Zuger Polizei behält Fälle von häuslicher Gewalt besser im Auge


News Redaktion
Regional / 24.11.21 15:29

In Fällen von häuslicher Gewalt nimmt die Zuger Polizei künftig eine Nachbetreuung der Beteiligten vor. Dazu wurde die zuständige Fachstelle personell aufgestockt. Diese und weitere Massnahmen wurden in Rahmen eines Projekts der Zuger Sicherheitsdirektion getroffen.

Im Falle von häuslicher Gewalt setzt die Zuger Polizei neu konsequent auf Nachbetreuung der Beteiligten. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/LUIS BERG)
Im Falle von häuslicher Gewalt setzt die Zuger Polizei neu konsequent auf Nachbetreuung der Beteiligten. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/LUIS BERG)

Die Sicherheitsdirektion lancierte 2019 das Projekt Gegen häusliche Gewalt (GHG) als Reaktion auf steigende Fallzahlen bei der häuslichen Gewalt. Ziel war es, Rückfälle bei den Tätern zu verhindern. Beteiligt waren Staatsanwaltschaft, Polizei sowie Vollzugs- und Bewährungsdienst, wie der Kanton am Mittwoch anlässlich der Präsentation des Schlussberichts aufzeigte.

Die Fachstelle Häusliche Gewalt der Zuger Polizei wurde in der Folge auf 200 Stellenprozent aufgestockt. Somit könne sie neu bei allen Fällen von häuslicher Gewalt im Nachhinein die Parteien telefonisch kontaktieren. Es handle sich dabei jährlich um etwa 800 Telefonate.

Dadurch sei eine Nachbetreuung der Opfer und Beschuldigten sichergestellt, womit wiederkehrende Probleme frühzeitig erkannt und im Idealfall entschärft werden könnten. Ein ähnliches Ziel verfolgt auch die Präventivansprache, die früher und vermehrt erfolgen soll.

Schliesslich wurde auch die Polizei selber sensibilisiert auf das Thema, etwa mit einem Leitfaden. Zuvor sei die Arbeit in dem Bereich nicht einheitlich ausgeführt worden. Bei der Staatsanwaltschaft werden zudem neu die Fälle häuslicher Gewalt separat erfasst. Dies erlaube eine Einschätzung etwa der Wirksamkeit von Sanktionen.

Eine erste Analyse der Anzahl Polizeiinterventionen im Bereich häusliche Gewalt in den vergangenen zwei Jahren zeige bereits einen gewissen Rückgang der Fälle auf. Nun soll auch die Bevölkerung mit einer Kampagne sensibilisiert werden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Leverkusen in den Achtelfinals, Frankfurt jubelt in letzter Sekunde
Sport

Leverkusen in den Achtelfinals, Frankfurt jubelt in letzter Sekunde

Bayer Leverkusen ist dank einer späten Wende gegen Celtic Glasgow für die Achtelfinals der Europa League qualifiziert. Frankfurt verhindert in letzter Sekunde eine Niederlage.

Wieder Höchsstand bei Corona-Neuinfektionen in Deutschland
International

Wieder Höchsstand bei Corona-Neuinfektionen in Deutschland

Die Zahl der binnen eines Tages übermittelten Corona-Neuinfektionen hat in Deutschland wieder einen Höchststand erreicht. Die Gesundheitsämter meldeten laut Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) von Freitagmorgen 76 414 Fälle in 24 Stunden.

Mehrfamilienhaus  bei Brand zerstört
Schweiz

Mehrfamilienhaus bei Brand zerstört

In Wattwil SG ist am Freitagmittag in einem Mehrfamilienhaus ein Brand ausgebrochen. Eine anwesende Bewohnerin konnte das Gebäude unverletzt verlassen. Ein Hund kam ums Leben. Mehrere Katzen werden noch vermisst.

Stadler liefert 44 Triebzüge für Tochter der Deutschen Bahn
Wirtschaft

Stadler liefert 44 Triebzüge für Tochter der Deutschen Bahn

Der Ostschweizer Zugbauer Stadler Rail hat einen Grossauftrag für 44 Triebzüge des Typs Flirt Akku von der Deutschen Bahn an Land gezogen. Die Züge sollen bei der Tochter DB Regio ab Ende 2025 sukzessive den Betrieb aufnehmen.