Zuger Polizei nimmt Geldabholer von Telefonbetrügern fest


News Redaktion
Regional / 28.11.22 11:32

Die Zuger Polizei hat zwei Geldabholer von Telefonbetrügern, die von Seniorinnen über 70'000 Franken ergaunerten, festgenommen. Zudem konnte sie weitere Geldtransfers verhindern.

Telefonbetrüger gaben sich im Kanton Zug als falsche Polizisten aus. (FOTO: KEYSTONE/DPA/ROLF VENNENBERND)
Telefonbetrüger gaben sich im Kanton Zug als falsche Polizisten aus. (FOTO: KEYSTONE/DPA/ROLF VENNENBERND)

Die Staatsanwaltschaft eröffnete gegen die beiden Männer eine Strafuntersuchung, wie die Zuger Polizei am Montag mitteilte.

Mehrere Seniorinnen wurden von Telefonbetrügern, die sich als Polizisten ausgaben, telefonisch kontaktiert. Allen wurde eine frei erfundene Geschichte einer Straftat erzählt und dass ihr Geld auf der Bank oder ihr Schmuck zuhause nicht mehr sicher sei.

So wurde eine 83-jährige Frau um 60'000 Franken betrogen. Die Betrüger riefen die Frau mehrmals an. Sie wurde danach von einem Taxifahrer abgeholt und zur Bank gefahren. Anschliessend ging die Fahrt an einen Bitcoin-Automaten , wo der Taxifahrer das Geld einzahlte.

Auf die selbe Weise wurde wenige Tage später eine 76-jährige Frau zuerst um 16'000 Franken betrogen. Als sie einige Stunden später nochmals 13'000 Franken übergeben wollte, gelange es der Polizei, den Geldabholer festzunehmen. Dabei handelt es sich um einen 65-jährigen, ausserkantonalen Taxifahrer.

Zehn Tage später war eine 74-jährige Frau an der Reihe. Die falschen Polizisten brachten die Rentnerin dazu, einem unbekannten Mann Schmuck im Wert von mehreren tausend Franken zu übergeben. Die Betrüger gelangten am nächsten Tag nochmals an die Frau. Bei der geplanten Geldübergabe von 15'000 Franken konnte die Polizei den Mann, der auch schon den Schmuck abholte, festnehmen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Hoher Sachschaden nach Scheunenbrand in Wiesendangen
Schweiz

Hoher Sachschaden nach Scheunenbrand in Wiesendangen

Eine Scheune ist am Freitagabend in der Gemeinde Wiesendangen in Flammen aufgegangen. Personen oder Tiere wurden beim Brand nicht verletzt. Es ist jedoch ein Sachschaden in Höhe von mehreren hunderttausend Franken entstanden.

Juso fordern kommunalen Mindestlohn in der Stadt Luzern
Regional

Juso fordern kommunalen Mindestlohn in der Stadt Luzern

Auf dem Gebiet der Stadt Luzern soll nach dem Willen der örtlichen Jungsozialistinnen und Jungsozialisten niemand weniger als 22 Franken in der Stunde verdienen. Sie haben am Samstag eine entsprechende kommunale Initiative lanciert.

Designer Paco Rabanne im Alter von 88 Jahren gestorben
International

Designer Paco Rabanne im Alter von 88 Jahren gestorben

Der Modedesigner Paco Rabanne ist tot. Er starb am Freitag im Alter von 88 Jahren, wie der spanische Kosmetikkonzern Puig der Deutschen Presse-Agentur bestätigte.

Ärger wegen hungerndem Häftling - Meloni schlichtet per Brief
International

Ärger wegen hungerndem Häftling - Meloni schlichtet per Brief

Italiens Regierungschefin Georgia Meloni hat im Fall eines inhaftierten Anarchisten, der in einen Hungerstreik getreten ist, zur Besonnenheit aufgerufen. Die Tonlage habe sich sicherlich zu sehr verschärft, schrieb Meloni am Samstag in einem Brief, den die Zeitung "Corriere della Sera" online veröffentlichte. "Ich fordere alle, angefangen bei den Angehörigen der Fratelli d'Italia, auf, sie (die Tonlage) wieder auf ein Niveau der aufrichtigen und respektvollen Auseinandersetzung zu bringen."