Zuger Polizei setzt Drohne zur Spurensicherung ein


Roman Spirig
Regional / 04.06.19 12:31

Die Zuger Polizei rüstet beim kriminaltechnischen Dienst auf und setzt künftig wie bereits andere Kantonspolizeien auf die Hilfe einer Drohne. Diese ermöglicht eine fotografische Spurensicherung aus der Luft und unterstützt die forensische Modellarbeit.

Zuger Polizei setzt Drohne zur Spurensicherung ein (Foto: KEYSTONE /  / )
Zuger Polizei setzt Drohne zur Spurensicherung ein

Die Zuger Polizei habe eine handelsübliche Drohne angeschafft, die ab Juni eingesetzt werde, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag auf Anfrage. Die Drohne ist mit einer hochauflösenden Kamera ausgestattet, die selbst im Dämmerlicht verwertbare Aufnahmen machen kann. In Kombination mit einer Software besteht die Möglichkeit, Pläne oder sogar ein 3D-Modell des Tatortes zu erstellen.

Die Technologie verbessere die bildliche Dokumentation von Tatorten, schweren Verkehrsunfällen, Bränden oder grösseren Schadenereignissen, heisst es in einer Mitteilung der Polizei. Dies bringe den Ermittlern einen klaren Zeitgewinn.

Gesteuert wird das Fluggerät von Mitarbeitenden des kriminaltechnischen Dienstes. Sie hätten entsprechende interne und externe Ausbildungen im Umgang mit der Drohne absolviert und bildeten sich laufend weiter.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Alkoholisierter Velofahrer prallt in Altdorf gegen Betonmauer
Regional

Alkoholisierter Velofahrer prallt in Altdorf gegen Betonmauer

Ein 64-jähriger Velofahrer hat sich am Dienstagabend bei einem Selbstunfall in Altdorf erheblich verletzt, als er bei einer Unterführung in die Betonmauer prallte. Der Mann hatte rund 1,2 Promille Alkohol intus.

Jokertage an Zürcher Mittelschulen werden eingeführt
Schweiz

Jokertage an Zürcher Mittelschulen werden eingeführt

Ab dem Schuljahr 2020/21 können Mittelschülerinnen und -schüler im Kanton Zürich in einem Schuljahr zwei Jokertage beziehen. Damit können sie ohne spezielle Gründe dem Unterricht fernbleiben.

Freibadsaison in Winterthur beginnt
Schweiz

Freibadsaison in Winterthur beginnt

Die Freibadsaison beginnt wegen des Coronavirus auch in Winterthur verspätet. Doch ab 6. Juni sind die Bäder wieder geöffnet. Auch das Hallenbad Geiselweid und die Saunas in den Freibädern Wolfensberg und Wülflingen sind wieder zugänglich. Es gelten jedoch bestimmte Einschränkungen.

Elf Schafe in Realp bei mehreren Wolfsangriffen getötet
Regional

Elf Schafe in Realp bei mehreren Wolfsangriffen getötet

Bei Angriffen auf zwei Schafherden in Realp sind in den letzten Tagen mindestens elf Schafe dem Wolf zum Opfer gefallen, das ist fast soviel wie im ganzen letzten Jahr. 22 Tiere werden noch vermisst. Die betroffenen Herden im Gebiet Steinbergen waren nicht geschützt.