Zuger Polizei stellte am Tech am See in Cham Bussen gegen Kiffer aus


Roman Spirig
Regional / 03.06.19 17:58

Die Zuger Polizei hat am Openair Techamsee in Cham vom letzten Samstag mehrmals wegen Drogen interveniert. Sie habe 24 Ordnungsbussen wegen Marihuanakonsums ausgestellt und neun Personen wegen Marihuana- und Kokainbesitzes verzeigt, teilte sie heute mit.

Zuger Polizei stellte am Tech am See in Cham Bussen gegen Kiffer aus (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
Zuger Polizei stellte am Tech am See in Cham Bussen gegen Kiffer aus (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)

In 16 Fällen stellten die Einsatzkräfte Marihuana in einer Menge von jeweils über zehn Gramm sicher. Mengen unter zehn Gramm sind straffrei. Ferner büsste die Polizei fünf Festivalbesucher, weil diese Abfall liegen liessen.

Auf dem Festivalgelände sei es auch zu mehreren Rangeleien gekommen, teilten die Zuger Strafverfolgungsbehörden mit. Diese hätten vom privaten Sicherheitsdienst jeweils schnell befriedet werden können. Ein 32-jähriger Festivalbesucher sei durch einen Faustschlag im Gesicht verletzt worden. Er habe sich, nachdem er vom Sanitätsdienst versorgt worden sei, selbständig zur Kontrolle ins Spital begeben.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kapitalismusgegner protestieren in Bern gegen das WEF
Schweiz

Kapitalismusgegner protestieren in Bern gegen das WEF

Geschätzt um die tausend Personen haben sich am Samstag in der Berner Innenstadt an einer unbewilligten Kundgebung gegen das Weltwirtschaftsforum WEF in Davos und gegen das kapitalistische System teilgenommen.

Verkehrsverbund Luzern plant Busausbau
Regional

Verkehrsverbund Luzern plant Busausbau

Die Stadt Kriens ist mit ihrer Opposition gegen die Streichung von Bushaltestellen beim Verkehrsverbund Luzern teilweise erfolgreich gewesen. Dieser kündigte im Raum Luzern einen mittelfristigen Ausbau des Busnetzes an.

Federer redet mehr über Luftqualität und Klimaschutz anstatt Tennis
Sport

Federer redet mehr über Luftqualität und Klimaschutz anstatt Tennis

Beim Auftritt von Roger Federer am Samstag im Vorfeld des Australian Open in Melbourne trat die sportliche Ausgangslage des Turniers in den Hintergrund. Die Meinung des Grand-Slam-Rekordsiegers war vor allem zu Themen wie Luftqualität und Klimaschutz gefragt.

Störungen auf dem Swisscom-Netz legen Notfallnummern lahm
Schweiz

Störungen auf dem Swisscom-Netz legen Notfallnummern lahm

Swisscom hat heute Morgen während einer Stunde in weiten Teilen der Schweiz mit massiven Störungen im Festnetz- und Mobiltelefon-Netz gekämpft. Zum Teil waren auch Notfallnummern betroffen.