Zuger Polizei zieht zwei Bleifüsse aus dem Verkehr


News Redaktion
Regional / 17.01.22 15:45

Monate nicht mehr hinter das Steuer sitzen dürfen wohl zwei Männer, die im Kanton Zug in Radarfallen gefahren sind. Der eine war in der Nacht auf Samstag auf der A14 bei der Verzweigung Rütihof mit 158 km/h statt maximal 120 km/h unterwegs, der andere am Mittwochmorgen auf der Sihlbruggstrasse in Baar mit Tempo 138 statt maximal 80.

Die Zuger Polizei hat zwei Schnellfahrer gestoppt. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Die Zuger Polizei hat zwei Schnellfahrer gestoppt. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Die beiden Lenker müssten sich vor der Staatsanwaltschaft verantworten, teilte die Medienstelle der Zuger Strafverfolgungsbehörden am Montag mit. Beiden drohe ein mehrmonatiger Führerausweisentzug.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Moskau kündigt baldige Eroberung des Gebiets Luhansk in Ostukraine an
International

Moskau kündigt baldige Eroberung des Gebiets Luhansk in Ostukraine an

Die russischen Truppen sind nach Angaben aus Moskau weiter auf dem Vormarsch im ostukrainischen Donbass-Gebiet.

Lufthansa schickt Germanwings-Piloten in Zwischengesellschaft
Wirtschaft

Lufthansa schickt Germanwings-Piloten in Zwischengesellschaft

Der Lufthansa-Konzern will rund 280 Piloten und Pilotinnen der eingestellten Tochter Germanwings in eine Zwischengesellschaft schicken. Aus formalen Gründen wurden in dieser Woche betriebsbedingte Kündigungen ausgesprochen.

Stadtzürcher Energieunternehmen soll aus Gasverband austreten
Schweiz

Stadtzürcher Energieunternehmen soll aus Gasverband austreten

Die Stadt Zürich verfolge andere Klimaziele als der Verband der schweizerischen Gasindustrie, glaubt eine Mehrheit des Gemeinderats der Stadt Zürich: Das Unternehmen Energie 360°, an dem die Stadt knapp 96 Prozent aller Aktien hält, soll deshalb so schnell als möglich austreten.

EU-Parlament fordert Sanktionen gegen Ex-Kanzler Schröder
International

EU-Parlament fordert Sanktionen gegen Ex-Kanzler Schröder

Das Europaparlament hat sich mit grosser Mehrheit für EU-Sanktionen gegen den deutschen Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder ausgesprochen.