Zuger Polizisten dürfen in sieben Kantonen wohnen


Roman Spirig
Regional / 29.06.22 15:33

Zuger Polizistinnen und Polizisten dürfen neu in 159 Gemeinden in den Kantonen Zug, Zürich, Aargau, Luzern, Schwyz, Ob- und Nidwalden wohnen. Der Regierungsrat hat das Rayon, in dem die Korpsangehörigen wohnen müssen, neu definiert und damit vergrössert.

Zuger Polizisten dürfen in sieben Kantonen wohnen (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Zuger Polizisten dürfen in sieben Kantonen wohnen (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Massgebend sei, dass die Polizistinnen und Polizisten bei Alarmeinrückungen oder Piketteinsätzen in einer vernünftigen Zeit von ihrem Wohnort am Einsatzort seien, teilte die Zuger Polizei am Mittwoch mit.

Bislang wurde das Rayon, in dem die Polizistinnen und Polizisten wohnen dürfen, aufgrund von maximalen Fahrminuten definiert. Der maximale Anfahrtsweg betrug dabei 33 Minuten, wie Judith Aklin, Sprecherin der Strafverfolgungsbehörden, auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte.

Neu wird das mögliche Wohngebiet aufgrund einer Liste mit namentlich genannten Gemeinden festgelegt. Dabei wurde gemäss Aklin darauf geachtet, ganze Gemeindegebiete aufzunehmen und auch die jeweilige Verkehrslage und Erreichbarkeit zu berücksichtigen.

Die neue Regelung schaffe Transparenz und erhöhe die Rechtssicherheit für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, heisst es in der Mitteilung. Das Einzugsgebiet sei nun grösser. Die Arbeit für die Zuger Polizei werde damit attraktiver.

Das neue Rayon erstreckt sich von Wettingen AG bis Sarnen OW, von Sursee LU bis Wangen SZ. Auch ein paar Kreise der Stadt Zürich gehören zum potentiellen Wohngebiet der Zuger Polizistinnen und Polizisten.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweizerin stirbt an unbewilligter Techno-Party in Spanien
Schweiz

Schweizerin stirbt an unbewilligter Techno-Party in Spanien

Eine 32-jährige Schweizerin ist am Montag in Spanien offenbar an einer mehrtägigen illegalen Techno-Party gestorben. Die Todesursache ist unklar und wird untersucht.

Frau soll nach Tötung in Meierskappel lebenslänglich ins Gefängnis
Regional

Frau soll nach Tötung in Meierskappel lebenslänglich ins Gefängnis

Eine 85-jährige Frau ist im April 2020 in Meierskappel LU Opfer eine Gewaltverbrechens geworden. Nun hat die Luzerner Staatsanwaltschaft die mutmassliche Täterin des Mordes angeklagt. Sie fordert für die 46-jährige Frau eine lebenslange Freiheitsstrafe.

Besucher von Assange verklagen CIA wegen Bespitzelung
International

Besucher von Assange verklagen CIA wegen Bespitzelung

Zwei US-Journalisten und zwei Anwältinnen des Wikileaks-Gründers Julian Assange haben den US-Geheimdienst CIA und dessen früheren Direktor Mike Pompeo sowie eine spanische Sicherheitsfirma verklagt.

General Motors ruft fast eine halbe Million Autos in USA zurück
Wirtschaft

General Motors ruft fast eine halbe Million Autos in USA zurück

Der grösste US-Autokonzern General Motors (GM) muss aufgrund möglicher Defekte an den Sicherheitsgurten zahlreiche SUV reparieren.