Zuger Regierung spricht von "bedrohlicher Lage"


Roman Spirig
Regional / 01.11.20 17:00

Erstmals in der Zeit der Coronapandemie haben die Zuger Behörden am Freitag von einer "bedrohlichen Lage" gesprochen. Ob die Massnahmen im Kampf gegen die Ausbreitung verschärft werden sollen, entscheidet der Regierungsrat am Dienstag.

Zuger Regierung spricht von bedrohlicher Lage (Foto: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)
Zuger Regierung spricht von bedrohlicher Lage (Foto: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)

Im Kanton Zug kamen innerhalb von 24 Stunden 66 neue Coronafälle dazu. Seit Beginn der Pandemie wurden damit 1674 Personen positiv auf das Virus getestet. Von den 532 aktiven Fällen sind 32 Covid-Betroffene im Spital.

Die Gesundheitsdirektion schrieb dazu, dass die Zahl der täglichen Coronainfektionen ein beunruhigendes Niveau erreicht habe. Dies bedeute vor allem für das Contact Tracing, aber auch für die Spitäler, eine enorme Herausforderung.

Die Gesundheitsdirektion kündigte an, das Contact Tracing auszubauen. Zudem würden neu die Infizierten per SMS über das positive Testergebnis informiert. Sie könnten sich damit ohne Verzögerung in die Isolation begeben.

Die Schnelltests, die ab Montag zugelassen sind, kommen im Kanton Zug an den Testzentren am Kantonsspital und an der Hirslanden Andreas Klinik zum Einsatz. Ob später auch Schnelltests in Arztpraxen und Apotheken möglich sein werden, ist offen.

Keine Einschränkungen auferlegen will der Zuger Regierungsrat den Altersheimen. Besuchsverbote würden die Bewohnerinnen und Bewohner sehr belasten, teilte er mit. Er sei überzeugt, dass die Heime die richtigen Massnahmen auch ohne starre Vorgaben des Kantons erlassen würden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzerner Kantonsrat will mehr Chefinnen in kantonalen AG
Regional

Luzerner Kantonsrat will mehr Chefinnen in kantonalen AG

Die künftigen gemeinnützigen Aktiengesellschaften des Luzerner Kantonsspitals und der Psychiatrie verfügen nun auch über Statuten. Der Kantonsrat hat diese genehmigt und dabei den Regierungsrat mit 62 zu 49 Stimmen beauftragt, auf einen Frauenanteil in den Führungsgremien von mindestens 30 Prozent hinzuwirken.

Werden die Plätze 1 und 10 schon bald zementiert?
Sport

Werden die Plätze 1 und 10 schon bald zementiert?

Nach der 1:4-Niederlage des FC Basel gegen Zürich könnte YB den Vorsprung in der Super League am Sonntag erhöhen - zumal die Verfolger St. Gallen und Lugano gegeneinander spielen.

Polizei muss ausserordentliche Einsätze weiterhin nicht verrechnen
Schweiz

Polizei muss ausserordentliche Einsätze weiterhin nicht verrechnen

Die Polizei im Kanton Zürich wird nicht dazu verpflichtet, die Kosten für ausserordentliche Einsätze den Verursachern zwingend in Rechnung zu stellen. Der Kantonsrat hat am Montag einen Vorstoss der FDP mit dieser Forderung abgelehnt.

Zürcher Volkswirtschaftsdirektorin fordert mehr Sonntagsverkäufe
Schweiz

Zürcher Volkswirtschaftsdirektorin fordert mehr Sonntagsverkäufe

Die Zürcher Regierungsrätin Carmen Walker Späh (FDP) verlangt, dass der Bund dieses Jahr mehr Sonntagsverkäufe als üblich bewilligt. Damit soll der von der Coronakrise gebeutelte Detailhandel unterstützt werden.