Zuger Regierung stellt 300'000 Franken bereit für Energiemangel


News Redaktion
Regional / 26.10.22 11:24

Der Zuger Regierungsrat stellt insgesamt 300'000 Franken bereit, um reagieren zu können, falls dereinst der Strom knapp werden sollte. Ein Teil ist für die Kommunikation im Krisenfall eingesetzt, ein anderer für die Beratung von Firmen zum Stromsparen.

Die Zuger Volkswirtschaftsdirektorin Silvia Thalmann-Gut lässt Geld bereitstellen für einen möglichen Strommangel. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Die Zuger Volkswirtschaftsdirektorin Silvia Thalmann-Gut lässt Geld bereitstellen für einen möglichen Strommangel. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Die Regierung wolle bei einem Energiemangel rasch reagieren könnten, teilte die Zuger Volkswirtschaftsdirektion am Mittwoch mit. Je 100'000 Franken stünden bereit für eine Hotline und für die Krisenkommunikation. Weitere 100'000 Franken dienen dem Beratungsangebot "Energiesparmassnahmen für Grossverbraucher".

Diese Beträge könnten bei Bedarf durch die Regierungsratsdelegation freigegeben werden, die sich mit einem möglichen Strommangel befasst. Ihr gehören die Volkswirtschaftsdirektorin, der stellvertretende Sicherheitsdirektor und der Baudirektor an.

Das Szenario eines möglichen Strommangels in der Schweiz ist nicht neu. Schon seit längerem rechnen Experten mit Engpässen im Winter, da die Produktion von Atomkraft hierzulande abnimmt. Akzentuiert wird diese Problematik aktuell durch den Ukrainekrieg, der zur Drosselung von Gaslieferungen aus Russland nach Europa führte.

Damit wird der Brennstoff auch für die Stromproduktion mit Gaskraftwerken knapp, was die Strompreise in die Höhe getrieben hat. Zudem bestehen Schwierigkeiten bei den französischen Atomkraftwerken mit zahlreichen Meilern in Revision. Für einen Strommangel in der Schweiz müssten aber mehrere Faktoren zusammenkommen, etwa ein äusserst kalter Winter und der Ausfall eines Atomkraftwerks.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

SVP pocht mit Positionspapier auf neu ausgerichtete Asylpolitik
Schweiz

SVP pocht mit Positionspapier auf neu ausgerichtete Asylpolitik

Die SVP fordert eine Neuausrichtung der Asylpolitik mit einer Durchführung der Verfahren im Ausland. Rund neun Monate vor den eidgenössischen Wahlen und angesichts der gestiegenen Zahl von Asylgesuchen untermauert sie ihre Forderungen nun in einem Positionspapier.

Maiensäss in Sumvitg GR komplett abgebrannt
Schweiz

Maiensäss in Sumvitg GR komplett abgebrannt

Im Gebiet Salvaplauna Sut ist in der Nacht auf Sonntag eine Maiensässhütte komplett abgebrannt. Die zwei Bewohner konnten sich selbständig retten, bevor die Feuerwehr eintraf.

Die Jonas Brothers feiern
International

Die Jonas Brothers feiern "Walk of Fame"-Stern mit Familie und Fans

Das amerikanische Brüder-Trio The Jonas Brothers ist auf Hollywoods "Walk of Fame" mit einer Sternenplakette verewigt worden. Nick (30), Joe (33) und Kevin Jonas (35) enthüllten am Montag (Ortszeit) vor kreischenden Fans die 2745. Plakette auf dem berühmten Trottoir.

Drei Schutzschirm-Auszahlungen für Grossveranstaltungen
Schweiz

Drei Schutzschirm-Auszahlungen für Grossveranstaltungen

Während der Coronapandemie wurden im Kanton Zürich insgesamt 244 Grossveranstaltungen unter einen finanziellen Schutzschirm gestellt. Beiträge wurden aber nur in drei Fällen ausbezahlt und zwar im Umfang von insgesamt 500'000 Franken. Die Hälfte davon trug der Bund.