Brennstoff-Räumung in AKW von Fukushima verzögert sich um Jahre


SDA
/ 27.12.19 03:12

Die Räumung von Brennstoff aus zwei Reaktoren des Unglücks-AKW Fukushima wird sich um Jahre verzögern. Das geht aus Angaben der japanischen Regierung von Freitag hervor.

Der Vorgang solle für Reaktor Nummer 1 nun etwa im Zeitraum 2027 bis 2028 beginnen. Für Reaktor 2 sind die Jahre 2024 bis 2026 vorgesehen.

Bisher hatte die Regierung für beide Bereiche 2023 als Startdatum angestrebt. Weiterhin solle die Räumung des kompletten Brennstoffes aus allen sechs Reaktoren bis etwa 2031 abgeschlossen sein, hiess es.

Die Aufräumarbeiten nach dem Unglück von 2011 dürften nach offiziellen Schätzungen 30 bis 40 Jahre in Anspruch nehmen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Covid-19-Fall bei FC St. Gallen
International

Covid-19-Fall bei FC St. Gallen

Ein Spieler des FC St. Gallen ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Der Stürmer Boris Babic war aus familiären Gründen nach Serbien gereist.

Stimmrechtsalter 16 auch in Zug auf dem politischen Parkett
Regional

Stimmrechtsalter 16 auch in Zug auf dem politischen Parkett

Im Kanton Zug soll darüber debattiert werden, ob das Alter um abzustimmen und zu wählen sowie für die Wählbarkeit von 18 auf 16 Jahre gesenkt wird. Der Kantonsrat hat am Donnerstag eine entsprechende Motion an die Regierung zur Bearbeitung überwiesen.

Parlament erhöht steuerfreien Sold von Zuger Feuerwehrleuten
Regional

Parlament erhöht steuerfreien Sold von Zuger Feuerwehrleuten

Im Kanton Zug wird der Sold der Milizfeuerwehrleute bis zum Betrag von jährlich 8000 Franken statt wie anhin 5000 Franken steuerfrei. Das Parlament hat am Donnerstag einem Antrag von SVP, FDP- und CVP-Kantonsräten knapp zugestimmt.

Zürcher Stimmberechtigte stimmen am 27. September über Hardturm ab
Schweiz

Zürcher Stimmberechtigte stimmen am 27. September über Hardturm ab

Weil die letzte städtische Volksabstimmung am 17. Mai wegen der Corona-Pandemie abgesagt wurde, kommt nun viel Arbeit auf die Stimmberechtigen zu: Beim nächsten Abstimmungstermin am 27. September stehen gleich sechs kommunale Vorlagen auf dem Programm, die umstrittenste ist das Hardturm-Stadion.