Zuger Stadtpräsident tritt 2022 nicht mehr an


News Redaktion
Regional / 29.06.21 11:38

Der Zuger Stadtpräsident Karl Kobelt verzichtet auf eine zweite Amtszeit. Der FDP-Politiker hat am Dienstag bekannt gegeben, auf Ende 2022 zurückzutreten.

Karl Kobelt (FDP) 2018 bei seiner Wahl in das Zuger Stadtpräsidium. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)
Karl Kobelt (FDP) 2018 bei seiner Wahl in das Zuger Stadtpräsidium. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)

Kobelt trat das Stadtpräsidium als 59-Jähriger am 1. Januar 2019 an. Er löste Dölfi Müller (SP) ab. Zuvor hatte er von 2013 bis 2018 als Stadtrat das Finanzressort geleitet. Zudem hatte er von 2007 bis 2012 dem Stadtparlament angehört.

Kobelt bezeichnete in der Mitteilung den Entscheid, bei den Gesamterneuerungswahlen 2022 nicht mehr anzutreten, als persönlich. Er wolle seinem Privatleben mehr Raum geben, teilte der Historiker mit.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Petkovic holt mit Bordeaux erstmals drei Punkte
Sport

Petkovic holt mit Bordeaux erstmals drei Punkte

Im sechsten Spiel gelingt Vladimir Petkovic mit Bordeaux erstmals ein Sieg. Das 2:1 gegen St.Etienne nimmt etwas Druck vom ehemaligen Schweizer Nationaltrainer.

Kloten holt erstmals drei Punkte, Olten an der Tabellenspitze
Sport

Kloten holt erstmals drei Punkte, Olten an der Tabellenspitze

Kloten feiert in der Swiss League im dritten Spiel den ersten Saisonsieg nach 60 Minuten. Die Zürcher bezwingen Thurgau 5:2.

Alkoholisierter 17-Jähriger landet mit Auto in Hecke
Schweiz

Alkoholisierter 17-Jähriger landet mit Auto in Hecke

Ein 17-Jähriger Lernfahrer hat in der Nacht auf Sonntag in Suhr AG alkoholisiert die Herrschaft über sein Auto verloren und ist dabei in einer Hecke gelandet. Unverletzt flüchtete er zu Fuss, bevor die Beamten ihn anhalten konnten.

Selbstgebastelte Fluggeräte fliegen in Lausanne um die Wette
Schweiz

Selbstgebastelte Fluggeräte fliegen in Lausanne um die Wette

Ungewöhnliche und farbenfrohe Szenen am Sonntag am Strand von Bellerive in Lausanne: Selber gebaute Flugzeuge starten von einer sechs Meter hohen Rampe und fliegen über den Genfer See um die Wette.