Zuger Stellensuchende digitalisieren Amtsblatt-Ausgaben


News Redaktion
Regional / 24.11.21 09:31

Für Arbeitslose aus dem kaufmännischen Bereich steht im Kanton Zug ein neues Beschäftigungsprogramm zur Verfügung. Sie können an der Digitalisierung und Erfassung alter Ausgaben des Zuger Amtsblatts mitarbeiten und parallel dazu ein Bildungsangebot wahrnehmen.

Stellensuchende im KV-Bereich können im Kanton Zug an einem Digitalisierungsprojekt mitarbeiten. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Stellensuchende im KV-Bereich können im Kanton Zug an einem Digitalisierungsprojekt mitarbeiten. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Ziel des Angebots VAMKV des Vereins für Arbeitsmarktmassnahmen (VAM) ist es, die Integration der Stellensuchenden im KV-Bereich in den Arbeitsmarkt zu verbessern, wie der Verein am Mittwoch mitteilte. Seit März 2020 sei die Zahl der Stellenlosen dieser Berufsgruppe angestiegen.

Grund dafür sei, dass sich viele kaufmännische Tätigkeiten in den vergangenen Jahren gewandelt hätten und Arbeiten automatisiert wurden. Die Digitalisierung und die Pandemie trieben die Veränderung weiter voran.

Zusammen mit dem Schweizerischen Arbeiterhilfswerk (SAH) Zentralschweiz lanciert der VAM ab dem 22. November das neue Programm. Die Teilnehmenden sind während acht Wochen halbtags damit beschäftigt, Inhalte aus dem Zuger Amtsblatt zwischen 1858 und 1920 zu digitalisieren und zu erfassen. Damit werde die Kantonsgeschichte für die Bevölkerung sowie für Historikerinnen und Historiker digital zugänglich gemacht.

Parallel dazu absolvieren die Teilnehmenden entweder vor- oder nachmittags ein Bildungsprogramm, bei dem sie von Job-Coaches und Kursleitenden unterstützt werden. Der private Verein ist im Kanton Zug für die Beschäftigung der Arbeitslosen und die Regionale Arbeitsvermittlung (RAV) zuständig.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Niederurnen GL: Neunjähriger auf Trottinett angefahren
Regional

Niederurnen GL: Neunjähriger auf Trottinett angefahren

Ein neunjähriger Knabe auf einem Trottinett ist am Mittwoch in Niederurnen GL vor ein Auto gerollt. Es kam zu einer Kollision und der Junge erlitt einen Beinbruch.

Rassistische Inschriften an Stadtzürcher Häusern bleiben vorerst
Schweiz

Rassistische Inschriften an Stadtzürcher Häusern bleiben vorerst

Die Stadt Zürich will an zwei städtischen Liegenschaften im Niederdorf rassistische Inschriften abdecken lassen. Weil es dazu eine Baubewilligung braucht, bleiben die Inschriften vorerst weiterhin sichtbar. Infotafeln vor Ort weisen auf die Pläne der Stadt hin.

Afrikas Verband will den Zweijahres-Turnus
Sport

Afrikas Verband will den Zweijahres-Turnus

Der afrikanische Fussballverband (CAF) hat in Kairo einstimmig beschlossen, die FIFA in ihren Bemühungen, die WM alle zwei (statt alle vier) Jahre auszutragen, zu unterstützen.

Eine halbe Million Menschen in Europa durch Corona-Impfung gerettet
International

Eine halbe Million Menschen in Europa durch Corona-Impfung gerettet

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) geht davon aus, dass die Corona-Impfungen allein in Europa mindestens einer halben Million Menschen das Leben gerettet haben.