Zuger Verwaltungsgericht stützt Entlassung des Heilmittelinspektors


Roman Spirig
Regional / 15.09.21 10:55

Der ehemalige Zuger Heilmittelinspektor ist vom Kanton gerechtfertigt fristlos entlassen worden. Zu diesem Schluss kam das Zuger Verwaltungsgericht. Es hat die Beschwerde des Entlassenen abgewiesen.

Zuger Verwaltungsgericht stützt Entlassung des Heilmittelinspektors (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Zuger Verwaltungsgericht stützt Entlassung des Heilmittelinspektors (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Die Beschwerde sei unbegründet, heisst es in dem Urteil, das das Verwaltungsgericht veröffentlicht und über das am Mittwoch die Mediengruppe CH Media berichtet hatte. Der ehemalige Heilmittelinspektor sei vollständig unterlegen und müsse deswegen die Spruchgebühr von 5000 Franken zahlen.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Es kann an das Bundesgericht in Lausanne weitergezogen werden.

Der ehemalige Heilmittelinspektor war im Sommer 2020 mit seinen Vorgesetzten wegen der Kontrolle einer Arztpraxis in Streit geraten. Er reagierte mit Strafanzeigen gegen Regierungsräte, den Kantonsarzt und einen Arzt und informierte auch die Öffentlichkeit. Der Staatsangestellte wurde vom Kanton zunächst freigestellt, dann wurde das Arbeitsverhältnis mit sofortiger Wirkung fristlos aufgelöst.

Das Gericht kam zum Schluss, dass die fristlose Entlassung in verfahrensrechtlicher Hinsicht überhaupt nicht zu beanstanden sei. Der Kanton habe dem Heilmittelinspektor deutlich und klar die Beweggründe für die personalrechtlichen Massnahmen offengelegt.

Auch sachlich ist die fristlose Entlassung gerechtfertigt, wie das Verwaltungsgericht festhält. Der Beschwerdeführer habe sich um die Anweisungen seines Vorgesetzten, des Kantonsarztes, komplett foutiert, hiess es im Urteil. So habe er sich einer schriftlichen und unmissverständlichen Anweisung, Ferien zu beziehen und während diesen keine Arbeiten zu tätigen, widersetzt. Dass er die Praxis entgegen den Anweisungen kontrolliert habe, erwecke den Eindruck, dass er unter dem Einsatz seiner amtlichen Macht eine private Fehde habe ausfechten wollen.

Mit seinem Gang an die Medien hat der Beschwerdeführer nach Einschätzung des Gerichts das Vertrauensverhältnis nachhaltend und dauernd erschüttert. Mutmasslich habe er sich damit auch der Amtsgeheimnisverletzung schuldig gemacht.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kann Wout van Aert den Silberfluch brechen?
Sport

Kann Wout van Aert den Silberfluch brechen?

Das krönende Finale zum 100-Jahr-Jubiläum der Strassen-WM in Flandern verspricht einiges an Spannung - und eine fantastische Stimmung. Die Fakten zum Strassenrennen der Männer in der Übersicht.

Marc Hirschi an der WM in Lauerposition
Sport

Marc Hirschi an der WM in Lauerposition

Nach einer lange Zeit harzig verlaufenen Saison ist bei Marc Hirschi die Zuversicht zurück. Im WM-Strassenrennen am Sonntag will der Berner seine Aufwärtstendenz bestätigen.

Daimler in Batterie-Allianz von Stellantis und Totalenergies
Wirtschaft

Daimler in Batterie-Allianz von Stellantis und Totalenergies

Der Autobauer Daimler steigt für seine Elektroautos in die Batteriezellen-Allianz der französischen Grosskonzerne Stellantis und Totalenergies ein. Die Pkw-Sparte Mercedes-Benz wird mit einem Drittel gleichberechtigter Aktionär an der Automotive Cells Company (ACC).

Marc-Andrea Hüsler im Final
Sport

Marc-Andrea Hüsler im Final

Das erste Tennis-Challenger-Turnier in Biel endet am Sonntag nicht mit einem Schweizer Final. Der Zürcher Marc-Andrea Hüsler (ATP 159) trifft auf den Briten Liam Broady (ATP 139).