Zugriff auf Smartphones: Logistiker wegen Diebstahls verurteilt


Roman Spirig
Regional / 17.11.20 11:50

Das Luzerner Kriminalgericht hat einen Smartphonedieb zu einer bedingten Freiheitsstrafe von zwölf Monaten verurteilt. Der Logistiker hatte innerhalb weniger Wochen mehrere Dutzend Mobiltelefone aus einem Lager entwendet und verkauft. Das Urteil, das am Montag publiziert wurde, kam im abgekürzten Verfahren zu Stande und ist rechtskräftig.

Zugriff auf Smartphones: Logistiker wegen Diebstahls verurteilt (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
Zugriff auf Smartphones: Logistiker wegen Diebstahls verurteilt (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)

Der heute 21-Jährige war als Zwölfjähriger aus der Dominikanischen Republik in die Schweiz gekommen und besuchte im Raum Luzern die Schule. Er schloss eine Logistikerlehre ab, war danach einige Monate arbeitslos und begann Ende 2018 bei einem IT-Grosshändler zu arbeiten. Dort musste er von Kunden bestellte Ware verpacken und zum Abtransport bereit stellen.

Der Monatsverdienst des jungen Logistikers war tief, er lag gemäss Urteil unter 2000 Franken. Dies verleitete ihn dazu, von den im Lager in Hülle und Fülle vorhandenen Smartphones einige Exemplare abzuzweigen: Innerhalb weniger Wochen stahl er so 53 Mobiltelefone im Wert von 64000 Franken. 48 verkaufte er weiter.

Der Logistiker wurde wegen gewerbsmässigen Diebstahls verurteilt, dies weil der Wert der gestohlenen Smartphones sein legales Einkommen um ein Mehrfaches überstieg. Er habe die Beute umgehend zu Bargeld gemacht, um seinen über seinen realen Lebensverhältnissen liegenden Lebensstil finanzieren zu können, hiess es in der Anklageschrift.

Zugute gehalten wurde dem Beschuldigten, dass er die Vorwürfe zugab und nicht vorbestraft war. Die Strafe wurde deswegen bei einer Probezeit von zwei Jahren bedingt ausgesprochen.

Attestiert wurde dem jungen Mann auch, dass er in der Schweiz integriert sei. Er spreche gut Deutsch, sei in einem Sportverein aktiv und arbeite. Er habe seine prägende Jugendzeit in der Schweiz verbracht und habe kaum Kontakte zu seinem Herkunftsland. Im Sinne der Härtefallregelung sei auf ein Landesverweis zu verzichten.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Volksinitiative für Mindestlöhne in Winterthur zustande gekommen
Schweiz

Volksinitiative für Mindestlöhne in Winterthur zustande gekommen

Die kommunale Volksinitiative "Ein Lohn zum Leben" ist auch in Winterthur zustande gekommen. Der Stadtrat entscheidet nun innerhalb von sechs Monaten nach Einreichung der Initiative, also bis am 10. Mai, über die rechtliche Gültigkeit und ob ein Gegenvorschlag ausgearbeitet werden soll.

Drei Prozent der Innerrhoder Bevölkerung geimpft
Schweiz

Drei Prozent der Innerrhoder Bevölkerung geimpft

Die Impfaktion gegen das Coronavirus läuft in Appenzell Innerrhoden auf Hochtouren. Bereits wurden mehr als 500 Einwohnerinnen und Einwohner geimpft - das sind rund drei Prozent der Bevölkerung.

Lohneinbusse wegen Kurzarbeit - Grosser Rat lehnt Vergütungen ab
Schweiz

Lohneinbusse wegen Kurzarbeit - Grosser Rat lehnt Vergütungen ab

Wer im Kanton Thurgau wegen der Coronakrise von Kurzarbeit betroffen ist, erhält für die 20-prozentige Lohneinbusse keine Entschädigung. Ein entsprechender Antrag hatte im Grossen Rat am Mittwoch keine Chance.

Bundesrat wirbt für Ja zu E-ID-Gesetz am 7. März
Schweiz

Bundesrat wirbt für Ja zu E-ID-Gesetz am 7. März

Dank der E-ID wird laut Bundesrat vieles im Internet einfacher, praktischer und sicherer. Er wirbt deshalb für ein Ja zur Vorlage zum E-ID-Gesetz, die am 7. März zur Abstimmung kommt. Das E-ID-Gesetz will erstmals einen amtlichen Ausweis kommerzialisieren.