Zukunft der Landwirtschaft gibt zu reden - Kritik von Grünlinks


Roman Spirig
Regional / 15.09.20 12:57

Der St. Galler Kantonsrat hat am Dienstag ausgiebig über die Situation der Landwirtschaft und ihre Zukunftsperspektiven diskutiert. Am Bericht der Regierung bemängelten vor allem Grüne und SP, dass die Biodiversität und der Biolandbau zu kurz kämen.

Zukunft der Landwirtschaft gibt zu reden - Kritik von Grünlinks (Foto: KEYSTONE / XAVIER GEHRIG)
Zukunft der Landwirtschaft gibt zu reden - Kritik von Grünlinks (Foto: KEYSTONE / XAVIER GEHRIG)

Mit dem Bericht Perspektiven der St. Galler Landwirtschaft erfüllte die Regierung einen Auftrag des Parlaments aus dem Jahr 2018. Verlangt wurden eine umfassende Situationsanalyse und Überlegungen zur Weiterentwicklung der Landwirtschaft.

Gemäss dem Bericht ist im Kanton St. Gallen die Tierhaltung - Milchwirtschaft, Schweinezucht, Produktion von Geflügel und Eiern - vorherrschend. Der Ackerbau hat nur untergeordnete Bedeutung. Die Einkommen der St. Gallen Bauernbetriebe sind langfristig sinkend, liegen aber über dem landesweiten Durchschnitt.

Von grüner und linker Seite wurde kritisiert, der Bericht zeige zu wenig auf, wie die Biodiversität verbessert und der Biolandbau gefördert werden könne. Volkswirtschaftsdirektor Beat Tinner (FDP) betonte mehrmals die regelnde Funktion des Markts: Bio-Produkte müssten immer auch auch vom Markt aufgenommen werden.

Kritik am Bericht gab es nicht nur von Grünlinks. Auch eine CVP-Vertreterin und Bäuerin sagte, sie hätte sich mehr innovative Ansätze erhofft. Nach längerer Diskussion nahm der Rat vom Bericht Kenntnis. Er erteilte der Regierung verschiedene Aufträge, beispielsweise zur Biodiversitäts-Strategie.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Über 2000 Demonstrierende an Klimastreik in Bern
Schweiz

Über 2000 Demonstrierende an Klimastreik in Bern

Drei Tage nach der Räumung des Klimacamps auf dem Bundesplatz haben sich am Freitagnachmittag in Bern mehr als 2000 Personen am Klimastreik teilgenommen. Die Kundgebung stand auch im Zeichen eines weltweiten Klimaprotesttages.

International

"Alan Kurdi" bringt 125 Migranten sicher an Land - Tote vor Libyen

Das deutsche Rettungsschiff "Alan Kurdi" hat 125 Bootsmigranten in den Hafen der italienischen Stadt Olbia auf Sardinien gebracht. Das berichtete die deutsche Betreiberorganisation Sea-Eye am Freitag. Am Abend konnten die Menschen, die im Mittelmeer aus Seenot geborgen worden waren, von Bord gehen, wie Gorden Isler, Vorsitzender von Sea-Eye, sagte. Zuvor hatte das italienische Innenministerium nach tagelangem Zögern die Genehmigung zum Einlaufen gegeben. 80 Prozent der Menschen sollten auf andere europäische Länder verteilt werden, hiess es in Rom.

Allianz Suisse beteiligt sich am Softwareunternehmen Sobrado
Wirtschaft

Allianz Suisse beteiligt sich am Softwareunternehmen Sobrado

Die Allianz Suisse beteiligt sich am Softwareunternehmen Sobrado. Mit diesem Investment will der Versicherer die Digitalisierung im Brokergeschäft vorantreiben, wie die Schweizer Tochter des Allianz-Konzerns am Freitag mitteilte.

Fridays for Future demonstriert trotz Corona wieder fürs Klima
International

Fridays for Future demonstriert trotz Corona wieder fürs Klima

"Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Zukunft klaut": Nach monatelanger Pause wegen der Corona-Pandemie zieht es Klimaschützer in aller Welt am Freitag wieder auf die Strassen.