Zum fünften Mal alle vier WM-Halbfinalisten aus Europa


Roman Spirig
Sport / 07.07.18 09:27

Zum fünften Mal in der Geschichte der Fussball-Weltmeisterschaft kommen alle vier Halbfinalisten aus Europa. Frankreich und Belgien schalteten in den Viertelfinals vom Freitag mit Uruguay respektive Brasilien die letzten beiden Teams aus Südamerika aus. Am Samstag kommt es mit den Spielen Schweden gegen England und Russland gegen Kroatien zu rein europäischen Duellen. Vier Halbfinalisten aus Europa gab es zuletzt 2006, zuvor war dies 1934, 1966 und 1982 der Fall gewesen.

Zum fünften Mal alle vier WM-Halbfinalisten aus Europa  (Foto: KEYSTONE / AP / Martin Meissner)
Zum fünften Mal alle vier WM-Halbfinalisten aus Europa (Foto: KEYSTONE / AP / Martin Meissner)

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweigeminute für Lawinenopfer von Crans-Montana
Schweiz

Schweigeminute für Lawinenopfer von Crans-Montana

Zwei Tage nach dem Lawinenunglück in Crans-Montana VS haben heute Donnerstag um 14.23 Uhr im Skigebiet zahlreiche Menschen mit einer Schweigeminute des Opfers gedacht. Genau zu dieser Zeit hatte sich das Unglück ereignet, das einen Pistenpatrouilleur das Leben kostete.

Schwer betrunkene Velofahrerin in Kriens
Regional

Schwer betrunkene Velofahrerin in Kriens

Eine gehörig alkoholisierte E-Bike-Fahrerin ist am Donnerstag in Kriens bei einem Überholmanöver gestürzt. Sie wurde dabei verletzt und anschliessend zur Kontrolle ins Spital gebracht.

Auto streift Velo in Küssnacht beim Überholen und fährt davon
Regional

Auto streift Velo in Küssnacht beim Überholen und fährt davon

Leicht verletzt hat sich am Donnerstag eine 66-jährige Velofahrerin bei einem Unfall in Küssnacht. Sie wurde von einem Auto überholt, das sie streifte und zu Fall brachte. Der Fahrzeuglenker setzte seine Fahrt fort, ohne anzuhalten.

Papst eröffnet  im Vatikan Krisengipfel zu sexuellem Missbrauch
International

Papst eröffnet im Vatikan Krisengipfel zu sexuellem Missbrauch

Auf Einladung von Papst Franziskus beraten die katholischen Bischöfe seit Donnerstagmorgen über Konsequenzen aus den Missbrauchsskandalen der katholischen Kirche. Der Papst verlangte zum Auftakt des Treffens "konkrete Massnahmen" gegen Missbrauch.