Zum jetzigen Zeitpunkt ist klar, dass Djokovic das US Open verpasst


News Redaktion
Sport / 25.06.22 21:47

Novak Djokovic will sich auch im Falle eines weiter bestehenden Einreiseverbots in die USA nicht gegen das Coronavirus impfen lassen und würde damit auch auf das US Open verzichten.

Novak Djokovic bei einer Trainingssession in Wimbledon (FOTO: KEYSTONE/AP/Adam Davy)
Novak Djokovic bei einer Trainingssession in Wimbledon (FOTO: KEYSTONE/AP/Adam Davy)

"Ich würde sehr gerne in die Staaten fliegen. Aber zum heutigen Zeitpunkt ist das nicht möglich", sagte der 35 Jahre alte Serbe am Samstag kurz vor Beginn des Rasen-Klassikers in Wimbledon. "Es gibt nicht viel mehr, was ich machen kann. Es liegt wirklich an der US-Regierung, einen Entscheid zu fällen, ob sie ungeimpfte Menschen in das Land lassen oder nicht."

Auf die zweimalige Nachfrage, ob er eine Impfung für sich ausgeschlossen habe, antwortete Djokovic zweimal mit: "Ja." Zuletzt wurde zwar die Testpflicht vor einer Einreise in die USA gekippt, die Impfung gegen das Coronavirus ist bis auf wenige Ausnahmen aber weiter Voraussetzung, um ins Land zu kommen.

Djokovic war wegen der fehlenden Impfung bereits Anfang des Jahres kurz vor Beginn des Australian Open des Landes verwiesen worden und hatte daher seinen Titel in Melbourne nicht verteidigen können. Auch bei den Turnieren in Indian Wells und Miami hatte er nicht starten können.

Dass er voraussichtlich nicht beim US Open, das am 29. August beginnt, teilnehmen kann, sei "eine Extra-Motivation" für Wimbledon, sagte der sechsmalige Sieger. Durch das Fehlen des Russen Daniil Medwedew und des verletzten Deutschen Alexander Zverev ist der Weltranglisten-Dritte Djokovic als Nummer eins gesetzt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

WHO-Impfrat nun für zweiten Corona-Booster in höherem Alter
Schweiz

WHO-Impfrat nun für zweiten Corona-Booster in höherem Alter

Der unabhängige Impfrat der Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt erstmals die Verabreichung einer zweiten Corona-Auffrischimpfung für ältere Menschen.

Forscher warnen vor künftigem
International

Forscher warnen vor künftigem "Extremhitzegürtel" in den USA

Forscher haben vor der Entstehung eines "Extremhitzegürtels" mit gefühlten Temperaturen von rund 52 Grad Celsius oder mehr in den USA gewarnt. Die Nichtregierungsorganisation First Street Foundation legte am Montag eine entsprechende Studie vor.

Polens Regierung: Keine toxischen Stoffe im Wasser der Oder entdeckt
International

Polens Regierung: Keine toxischen Stoffe im Wasser der Oder entdeckt

In den untersuchten Wasserproben aus der Oder sind nach Angaben von Polens Regierung bislang keine toxischen Substanzen entdeckt worden, die das Fischsterben verursacht haben. In den Proben toter Fische seien zudem keine Hinweise auf Pestizide gefunden worden, sagte Umweltministerin Anna Moskwa am Dienstag in Warschau.

Komax steigert Umsatz und Gewinn im ersten Halbjahr kräftig
Wirtschaft

Komax steigert Umsatz und Gewinn im ersten Halbjahr kräftig

Der Maschinenhersteller Komax ist im ersten Halbjahr 2022 zweistellig gewachsen und hat dabei viele Bestellungen erhalten. Das Unternehmen zeigt sich zuversichtlich, dass die positiven Trends auch im zweiten Semester anhalten.