Zurich blickt in Grossbritannien gespannt auf Corona-Klärung


News Redaktion
Wirtschaft / 02.06.20 09:01

Auch in Grossbritannien beschäftigt Versicherer wie die Zurich-Gruppe die Frage, ob und in welchem Umfang Schäden durch die Coronavirus-Krise vertraglich gedeckt sind. Die britische Finanzaufsichtsbehörde FCA hat sich zur Klärung an den High Court gerichtet.

Zurich blickt in Grossbritannien gespannt auf Corona-Klärung. (Archiv) (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)
Zurich blickt in Grossbritannien gespannt auf Corona-Klärung. (Archiv) (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

Die Zurich begrüsse die Ankündigung der FCA, die Formulierungen von Versicherungspolicen durch den High Court überprüfen zu lassen, teilte der Versicherer am gestrigen Pfingstmontag mit. Die Gruppe erhofft sich, dass damit Klarheit zu Deckungsfragen im Zusammenhang mit Betriebsunterbrechungen geschaffen wird. Auch in anderen Ländern, etwa in der Schweiz, wird dies kontrovers diskutiert.

Zu klären gelte es, bei welchen Betriebsunterbruchs-Policen die Versicherer im Falle einer Pandemie für die durch die Politik verordneten Betriebsschliessungen entstandenen Schäden aufkommen müssen und wann das nicht der Fall sei, hiess es weiter.

Die Zurich selber ist der Auffassung, dass britische Firmen die im Zuge der Schliessungen erlittenen Schäden bei den Versicherungen nicht geltend machen könnten. Die Gruppe stützt sich dabei auf eigene Analysen und eingeholte externe Rechtsgutachten. Zudem sei diesbezüglich bei der Zurich im für die Gruppe wichtigen britischen Geschäft bislang nur eine begrenzte Anzahl von Schadenersatzforderungen eingegangen.

Mit Blick auf die bisherigen Erkenntnisse hält die Zurich an den von ihr am 14. Mai gemachten Angaben zu den gruppenweit erwarteten Schadenskosten aus Covid-19 fest. Der Versicherer rechnet im laufenden Jahr in den eigenen Büchern mit einer Belastung von rund 750 Millionen US-Dollar.

Diese Erwartungen seien allerdings mit erheblichen Unsicherheiten behaftet, warnt der Versicherer. Sollte nämlich der britische High Court zum Schluss kommen, dass alle im Rahmen des FCA-Verfahrens geprüften Policen-Formulierungen eine Deckung für Betriebsunterbrechungen bieten, dann rechnet die Zurich bei sich mit zusätzlichen Schadenersatzforderungen in Höhe von rund 200 Millionen Dollar.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Deutsches Verfassungsgericht mit ostdeutscher Richterin
International

Deutsches Verfassungsgericht mit ostdeutscher Richterin

30 Jahre nach der deutschen Wiedervereinigung spricht am Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe erstmals eine Juristin aus Ostdeutschland Recht.

Autofahrer rammt Sitzbänkli in Nideruzwil
Schweiz

Autofahrer rammt Sitzbänkli in Nideruzwil

Ein 43-jähriger Autolenker hat am Freitagabend in Niederuzwil in "fahrunfähigem Zustand" eine Sitzbank und einen Baum an der Bahnhofstrasse gerammt. Sein Fahrzeug war aus unbekannten Gründen ins Schleudern geraten.

Verbranntes Essen: Zwei Einsätze für die Feuerwehr Cham
Schweiz

Verbranntes Essen: Zwei Einsätze für die Feuerwehr Cham

Viel zu tun für Feuerwehr und Einsatzkräfte in Cham ZG: Am Samstagmorgen führte ein verkohltes Toastbrot in einer Alterswohnung zu einem Feuerwehreinsatz. Am Nachmittag musste die Feuerwehr wegen einer verbrannten Wurst ein zweites Mal ausrücken. Verletzt wurde niemand.

Zucchero: Zürcher Konzert um ein halbes Jahr verschoben
Schweiz

Zucchero: Zürcher Konzert um ein halbes Jahr verschoben

Der italienische Sänger Zucchero kommt sechs Monate später als geplant in die Schweiz. Die Coronakrise hat ihn dazu gezwungen, sein Konzert im Zürcher Hallenstadion auf den 5. Juli 2021 zu verschieben.