Zusätzliches SNB-Geld stärkt Luzerner Staatskasse


Roman Spirig
Regional / 09.01.20 15:42

Doppelte Gewinnausschüttung der Schweizerischen Nationalbank (SNB): Statt den budgetierten 32 Millionen Franken erhält Luzern für das laufende Rechnungsjahr 64 Millionen Franken. Damit rüstet sich der Kanton für die kommenden Jahre.

Der neue Luzerner Finanzdirektor Reto Wyss erhält mehr Nationalbank-Geld für den Kanton als budgetiert (Foto: Lu.ch / FD)
Der neue Luzerner Finanzdirektor Reto Wyss erhält mehr Nationalbank-Geld für den Kanton als budgetiert (Foto: Lu.ch / FD)

Die zusätzlichen 32 Millionen Franken seien sehr willkommen und stellten einen weiteren Beitrag zur Konsolidierung der Finanzen dar, teilte der Luzerner Regierungsrat am Donnerstag mit. Er wolle trotz der angekündigten doppelten Gewinnausschüttung aber nicht vom finanzpolitischen Kurs abrücken.

So wolle er weiterhin eine restriktive Ausgabenpolitik führen, gezielt investieren, faire Einnahmen generieren und effizient Leistungen erbringen. Ertragsüberschüsse guter Rechnungsjahre ermöglichten es, künftige finanzielle Schwankungen abzufedern, betont die Regierung.

Im Gegensatz zum positiven Budget 2020 mit einem geplanten Ertragsüberschuss von 19 Millionen Franken rechne der Kanton Luzern in den Finanzplanjahren 2021 bis 2023 mit leichten Defiziten. Der Voranschlag 2020 sieht bei einem Aufwand von 3,8 Milliarden Franken einen Ertragsüberschuss von 19 Millionen Franken vor.

Die Schweizerische Nationalbank hatte am Donnerstag bekannt gegeben, dass sie von einem optimalen Umfeld profitierte und im vergangenen Jahr einen hohen Gewinn erzielte. Sie stellt darum neben den vereinbarten zwei Milliarden Franken eine Zusatzausschüttung an Bund und Kantone in Aussicht.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

EDA kümmert sich um Schweizer Verhafteten in Minsk
Schweiz

EDA kümmert sich um Schweizer Verhafteten in Minsk

In der weissrussischen Hauptstadt Minsk ist ein 21-jähriger Walliser im Umfeld der Proteste gegen Wahlfälschung bei der Präsidentschaftswahl verhaftet worden. Das Aussendepartement (EDA) in Bern verfolgt den Fall nach eigenen Angaben "mit hoher Dringlichkeit".

Nach Explosionskatastrophe: Maas überreicht Hilfsgelder in Beirut
International

Nach Explosionskatastrophe: Maas überreicht Hilfsgelder in Beirut

Der deutsche Aussenminister Heiko Maas hat bei einem Besuch im Libanon den ersten Teil der deutschen Soforthilfe nach der Explosionskatastrophe in Beirut übergeben.

Streit um Erdgas im Mittelmeer dauert an - Macron steht Athen bei
Wirtschaft

Streit um Erdgas im Mittelmeer dauert an - Macron steht Athen bei

Trotz aller Proteste setzt das türkische Forschungsschiff "Oruc Reis" die umstrittene Suche nach Erdgas vor griechischen Inseln in der Ostägäis fort.

Neues Zusatzleistungsgesetz als
Schweiz

Neues Zusatzleistungsgesetz als "fairer Kompromiss"

Der Kanton Zürich soll in Zukunft die Gemeinden finanziell entlasten und einen höheren Anteil an den Zusatzleistungen für AHV- und IV-Bezüger übernehmen. Ein breit abgestütztes Komitee macht sich für das neue Zusatzleistungsgesetz (ZLG) stark, über das am 27. September abgestimmt wird.