Zusammen spielen bringt Hirnwellen von Mutter und Kind in Einklang


Roman Spirig
Regional / 14.01.20 13:36

Mutter und Kind schwingen beim miteinander Spielen auf einer Wellenlänge - ihre Gehirnaktivitäten werden dabei wechselseitig abgestimmt, fanden Wiener Forscher heraus.

Zusammen spielen bringt Hirnwellen von Mutter und Kind in Einklang (Foto: KEYSTONE / APA/APA / BARBARA GINDL)
Zusammen spielen bringt Hirnwellen von Mutter und Kind in Einklang (Foto: KEYSTONE / APA/APA / BARBARA GINDL)

Je mehr sie bei der gemeinsamen Aktivität aufeinander eingehen, desto stärker sind die Rhythmen in Gehirnregionen synchronisiert, die für soziale Interaktionen wichtig sind, berichten sie im Fachjournal "Cortex".

Stefanie Höhl und Trinh Nguyen vom Institut für Psychologie der Entwicklung und Bildung der Universität Wien liessen 42 Vorschulkinder und ihre Mütter einzeln und gemeinsam das Legespiel Tangram spielen. Bei diesem soll man mit drei- und viereckigen Plättchen verschiedene vorgeschriebene Formen und Figuren legen.

Dabei erfasste das Experiment die Gehirnaktivitäten von Mutter und Kind im Schläfenlappen und Frontalhirn. "Eine Aktivierung in diesen Regionen steht im Zusammenhang mit dem Fassen gemeinsamer Absichten und gegenseitiger Perspektivenübernahme", erklären die Fachfrauen in einer Mitteilung.

Wenn Mutter und Kind miteinander das Puzzlespiel lösten, passten sich ihre Gehirnaktivitäten in den beiden Regionen an - insbesondere, wenn die beiden spontan aufeinander eingingen, berichten die Entwicklungspsychologinnen. Wenn beide zwar am selben Tisch sassen, sich aber jeweils alleine mit den Plättchen befassten, zeigte sich keine Synchronisierung.

"Die Studie zeigt, dass die Anpassung der Gehirnaktivität schon im Kindesalter eine grundlegende Rolle bei sozialen Interaktionen spielt", so die Forscherinnen. Ausserdem könne man das Mass an Synchronisierung als biologische Richtgrösse für die Qualität der Mutter-Kind-Interaktionen heranziehen.

In weiteren Studien wollen die Wissenschaftlerinnen herausfinden, ob auch Väter und Kinder auf einer Wellenlänge spielen.

*Fachartikellink http://dx.doi.org/10.1016/j.cortex.2019.11.020

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Regional

"Solche Tage gibt es im Leben eines Sportlers"

Für Belinda Bencic ging das Australian Open in Melbourne wie im Vorjahr in der 3. Runde zu Ende. Beim 0:6, 1:6 in 49 Minuten gegen die Estin Anett Kontaveit (WTA 31) kassierte die Weltnummer 7 aus Wollerau eine der heftigsten Niederlagen ihrer Karriere.

Ambri-Piotta - SCL Tigers: Ambri siegt dank Powerplay-Toren
Sport

Ambri-Piotta - SCL Tigers: Ambri siegt dank Powerplay-Toren

Ambri-Piotta hält seine Playoff-Hoffnungen dank einem 4:2-Heimsieg gegen die SCL Tigers am Leben. Die ersten drei Tore der Leventiner fielen im Powerplay.

Starker Wawrinka ringt Medwedew in fünf Sätzen nieder
Sport

Starker Wawrinka ringt Medwedew in fünf Sätzen nieder

Stan Wawrinka sorgt am Australian Open in Melbourne für ein Ausrufezeichen. Der Waadtländer schlägt in den Achtelfinals die Weltnummer 4 Daniil Medwedew aus Russland 6:2, 2:6, 4:6, 7:6 (7:2), 6:2.

Zürich - Luzern: Traumhafter Einstand von Fabio Celestini
Sport

Zürich - Luzern: Traumhafter Einstand von Fabio Celestini

Auswärts gegen den FC Zürich, der sechs der vorangegangenen sieben Spiele gewonnen hatte, errang Luzern im ersten Match unter Trainer Fabio Celestini einen bemerkenswerten 3:2-Sieg.