Zusammen-Arbeit bei Wahlen: CVP begrüsst Antrag der FDP für Listenverbindung


Roman Spirig
Regional / 02.07.19 17:18

Im Kanton Luzern steht einer Zusammenarbeit zwischen CVP und FDP bei den eidgenössischen Wahlen nach Ansicht der Parteispitzen nichts im Wege. Die CVP-Parteileitung bezeichnet einen entsprechenden Antrag der FDP-Spitze als logisch und sinnvoll.

Andrea Gmür (CVP) soll mit dem bisherigen FDP-Ständerat Damian Müller auf einer Liste erscheinen (Foto: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)
Andrea Gmür (CVP) soll mit dem bisherigen FDP-Ständerat Damian Müller auf einer Liste erscheinen (Foto: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)
Im Ständerat will die CVP den frei werdenden Sitz von Konrad Graber(rechts) verteidigen. Links: Damian Müller (FDP) (Foto: KEYSTONE/ALEXANDRAWEY)
Im Ständerat will die CVP den frei werdenden Sitz von Konrad Graber(rechts) verteidigen. Links: Damian Müller (FDP) (Foto: KEYSTONE/ALEXANDRAWEY)

Die FDP-Parteileitung hatte am Montag mitgeteilt, dass sie bei den Nationalratswahlen eine Listenverbindung und bei den Ständeratswahlen eine gemeinsame Liste mit der CVP anstrebe. Die CVP-Parteileitung begrüsste dies am Dienstag. CVP und FDP seien im Kanton Luzern die gestaltende Kraft, teilte sie mit.

Die CVP-Spitze hat von ihren Delegierten bereits im Mai die Kompetenz erhalten, allfällige Listenverbindungen oder gemeinsame Listen einzugehen. Bei der FDP haben am 22. August die Delegierten zu diesem Thema das letzte Wort.

Wahlziel der beiden Parteien ist es, ihre Sitzzahl im Nationalrat zu sichern. Bei der CVP sind es drei, bei der FDP zwei. Erschwerend ist dabei, dass der Kanton Luzern neu nur noch neun statt zehn Sitze haben wird. Es gilt somit, sich möglichst viele Restmandate zu sichern. Eine Listenverbindung trage unbestritten dazu bei, das Wahlziel zu erreichen, heisst es in der Mitteilung der CVP.

Im Ständerat will die CVP den frei werdenden Sitz von Konrad Graber verteidigen. Sie hat Nationalrätin Andrea Gmür nominiert, die demnach mit dem bisherigen FDP-Ständerat Damian Müller auf einer Liste figurieren soll. Anspruch auf einen Ständeratssitz stellen auch SVP, SP, Grüne oder GLP.

Die früheren Erzfeinde im Kanton, CVP und FDP, sind 2015 erstmals für die Nationalratswahlen eine Listenverbindung eingegangen. Die CVP ist optimistisch, dass dies erneut zustande kommen wird. Sie gehe davon aus, dass die FDP-Delegierten den Antrag ihrer Parteileitung gutheissen würden, teilte sie mit.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bayerns Kampfansage nach der Pause
Sport

Bayerns Kampfansage nach der Pause

Trainer Jürgen Klinsmann blieb mit Hertha Berlin gegen seinen Ex-Klub Bayern München chancenlos. Nach ansprechender erster Halbzeit kamen die Berliner gegen den Meister in der Schlussphase mit 0:4 unter die Räder.

Zwei Schweizer liefern sich illegales Autorennen in Deutschland
Schweiz

Zwei Schweizer liefern sich illegales Autorennen in Deutschland

Zwei Autofahrer aus der Schweiz haben sich auf einer Strasse am Titisee in Süddeutschland am Samstag ein illegales Autorennen geliefert. Ein Anwohner meldete dies der Polizei. Diese beschlagnahmte die Fahrausweise der beiden Lenker.

Vor allem vor der Mittagspause häufen sich die Skiunfälle
Schweiz

Vor allem vor der Mittagspause häufen sich die Skiunfälle

Rund 76'000 Menschen verunfallen jedes Jahr beim Ski- und Snowboardfahren auf Schweizer Pisten. Vor allem vor der Mittagspause häufen sich gemäss der Beratungsstelle für Unfallverhütung (BFU) die Unfälle.

Fast 400 Personen kandidieren für Schwyzer Kantonsrat
Regional

Fast 400 Personen kandidieren für Schwyzer Kantonsrat

Für die 100 Sitze im Schwyzer Kantonsparlament kandidieren bei den Gesamterneuerungswahlen vom 22. März 393 Personen. Das sind so viele wie noch nie zuvor.