Zusammenprall mit Fahrzeug verursacht Tod von Wolf im Wallis


News Redaktion
Schweiz / 13.01.22 12:42

Der Mitte Dezember 2021 im Val d'Anniviers im Kanton Wallis tot aufgefundene Wolf ist an der Folgen einer Kollision mit einem Fahrzeug verendet. Dies haben Untersuchungen im Tierspital in Bern ergeben. Der Kadaver wies keine Spuren von Schussverletzungen auf.

Im Wallis wurden Ende 2021 zwei Wölfe bei Zusammenstössen mit Fahrzeugen getötet. Im Bild der im Pfynwald gefundene Kadaver. (Archivbild) (FOTO: Kantonspolizei Wallis)
Im Wallis wurden Ende 2021 zwei Wölfe bei Zusammenstössen mit Fahrzeugen getötet. Im Bild der im Pfynwald gefundene Kadaver. (Archivbild) (FOTO: Kantonspolizei Wallis)

Der Wolf hatte keine äusserlichen Verletzungen, wies aber mehrere Knochenbrüche und innere Blutungen auf, wie Nicolas Bourquin, Chef der Walliser Dienststelle für Jagd, Fischerei und Wildtiere, am Donnerstag der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte.

Damit starben zwischen Ende November und Mitte Dezember zwei Wölfe an den Folgen eines Verkehrsunfalls im Wallis. Der erste war tot im Pfynwald in der Gemeinde Leuk aufgefunden worden, nur wenige Meter von der Kantonsstrasse entfernt. Die Autopsie bestätigte, dass er von einem Auto angefahren worden war.

Auf einen im Dezember nach einer Kollision mit einem Auto verendeten Luchs auf der Strasse zum Grossen St. Bernhard bei Sembrancher war dagegen zuvor geschossen worden. Die Autopsie ergab, dass Metallsplitter von einem alten Einschussloch stammten. Der Kanton hat deshalb Strafanzeige gegen Unbekannt eingereicht.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Pandemie bringt der Post einen Allzeitrekord bei den Paketen
Schweiz

Pandemie bringt der Post einen Allzeitrekord bei den Paketen

Das zweite Pandemiejahr hat der Post einen Allzeitrekord bei den Paketen gebracht: Ihre Mitarbeitenden stellten 2021 erstmals in der Geschichte des Unternehmens mehr als 200 Millionen Pakete zu. Das sind 9,6 Prozent mehr als im Jahr 2020.

Lindt&Sprüngli lässt Corona-Einbruch hinter sich
Wirtschaft

Lindt&Sprüngli lässt Corona-Einbruch hinter sich

Der Schokoladenkonzern Lindt&Sprüngli hat den krisenbedingten Einbruch hinter sich gelassen und hat 2021 das Vorkrisenjahr 2019 deutlich übertroffen. Für das laufende Jahr gibt sich das Unternehmen zuversichtlich.

Nur jeder zweite Zuger Konkurs wegen Betreibung oder Überschuldung
Wirtschaft

Nur jeder zweite Zuger Konkurs wegen Betreibung oder Überschuldung

Im Kanton Zug hat 2021 die Zahl der Konkurse zugenommen. Grund dafür ist aber nicht die Coronapandemie, sondern eine neue Regel zum Domizil von Firmen, wie die Volkswirtschaftsdirektion am Dienstag mitteilte.

Schnee und Stürme im Osten der USA - Millionen Menschen betroffen
International

Schnee und Stürme im Osten der USA - Millionen Menschen betroffen

Ein grosses Winterunwetter mit Schneestürmen, Hagel und Tornados hält den Osten der USA von Florida im Süden bis zum Bundesstaat Maine im Norden im Griff.