Zuspitzung in Tigray: UN schlagen Alarm nach Vorfall mit Hilfsflug


News Redaktion
International / 23.10.21 03:52

Luftangriffe der äthiopischen Armee auf eine Stadt in der Krisenregion Tigray haben ein Flugzeug mit humanitären Hilfslieferungen an Bord zur Umkehr gezwungen. Die Vereinten Nationen warnten daraufhin vor einer weiteren Eskalation des Konflikts.

Die äthiopische Armee hatte am Mittwoch (20.10.2021) einen weiteren Luftangriff auf die Hauptstadt der Krisenregion Tigray geflogen. Foto: ---/UGC/AP/dpa (FOTO: Keystone/UGC/AP/---)
Die äthiopische Armee hatte am Mittwoch (20.10.2021) einen weiteren Luftangriff auf die Hauptstadt der Krisenregion Tigray geflogen. Foto: ---/UGC/AP/dpa (FOTO: Keystone/UGC/AP/---)

UN-Nothilfekoordinator Martin Griffiths sprach am Freitag von einem Vorfall, der ernsthafte Bedenken hinsichtlich der Sicherheit des humanitären Personals aufkommen lässt, das Zivilisten in humanitärer Not hilft.

Das UN-Flugzeug sollte am Freitag in der von Rebellen gehaltenen Stadt Mekelle landen und hatte den Angaben zufolge alle erforderlichen Genehmigungen. Wegen der erneuten Luftangriffe der Armee auf die Stadt musste die Maschine dann aber umkehren und in die Hauptstadt Addis Abeba zurückfliegen - es habe keine entsprechenden Vorwarnungen für die Attacken gegeben, hiess es seitens der UN.

Gut ein Jahr nach Beginn des blutigen Konflikts mit inzwischen schon etwa 400 000 akut vom Hungertod bedrohten Menschen in der Region im Norden des Landes gewinnen die Spannungen derzeit nochmals an Schärfe. Die äthiopische Armee läutete vergangene Woche eine neue Militäroffensive gegen Rebellen des Zentralkomitees der Volksbefreiungsfront von Tigray (TPLF) ein. Der militärische Konflikt hatte damit begonnen, dass Ministerpräsident Ahmed Abiy die Verdrängung der in Tigray herrschenden TPLF vorantreiben liess.

Die TPLF hatte Äthiopien gut 25 Jahre lang dominiert, bis Abiy 2018 an die Macht kam. Viele Menschen in Tigray fühlen sich von der Zentralregierung nicht vertreten und fordern mehr Autonomie. Seit Anfang August hat sich der Konflikt auf die Nachbarregionen Afar und Amhara ausgeweitet. Die Auseinandersetzungen haben zu einer schweren humanitären Krise im Norden des Landes geführt. Laut den Vereinten Nationen kommt wegen der Blockade der Regierung nur ein Bruchteil der benötigten humanitären Hilfe bei den notleidenden Menschen an.

Ich bekräftige unsere tiefe Sorge um die Zivilbevölkerung, da die Luftangriffe auf Mekelle andauern und die humanitäre Hilfe für Tigray nach wie vor unzureichend ist, sagte Griffiths. Er sei zunehmend beunruhigt über die Auswirkungen der Kämpfe in den Regionen Amhara und Afar und die Auswirkungen auf die Zivilbevölkerung. In einem Telefonat zwischen UN-Generalsekretär António Guterres und US-Chefdiplomat Antony Blinken betonten beide dem Aussenministerium in Washington zufolge ihre Sorge über den sich verschlimmernden Konflikt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Fortier bis Ende Saison bei Ajoie
Sport

Fortier bis Ende Saison bei Ajoie

Der aufgrund von Verletzungen verpflichtete Kanadier Maxime Fortier bleibt bis Ende Saison beim Aufsteiger HC Ajoie.

Bidens lassen Nationalen Weihnachtsbaum am Weissen Haus erstrahlen
International

Bidens lassen Nationalen Weihnachtsbaum am Weissen Haus erstrahlen

Gemeinsam mit Ehefrau Jill hat US-Präsident Joe Biden den Weihnachtsbaum am Weissen Haus zum Leuchten gebracht.

Schweizerinnen ziehen problemlos in Halbfinal ein
Sport

Schweizerinnen ziehen problemlos in Halbfinal ein

Das Schweizer Unihockey-Nationalteam der Frauen steht auch an der 13. WM im Halbfinal. Die Mannschaft von Trainer Rolf Kern bezwingt im schwedischen Uppsala im Viertelfinal die Slowakei 12:1.

Winterthur verliert dreimal nacheinander
Sport

Winterthur verliert dreimal nacheinander

Nach den Freitagspielen der 16. Runde in der Challenge League sind der Erste und der Zweitletzte nur durch fünf Punkte getrennt. Winterthur verliert zum dritten Mal in Folge.