Zwei Debütanten am Heimturnier


News Redaktion
Sport / 07.12.22 14:21

Für die Swiss Ice Hockey Games vom 15. bis 18. Dezember in Freiburg bietet Nationalcoach Patrick Fischer 25 Spieler auf, unter ihnen mit Torhüter Connor Hughes und Stürmer Willy Riedi zwei Debütanten.

Connor Hughes darf im Heimstadion in Freiburg erstmals für die Schweizer Nationalmannschaft spielen (FOTO: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)
Connor Hughes darf im Heimstadion in Freiburg erstmals für die Schweizer Nationalmannschaft spielen (FOTO: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)

Connor Hughes vom HC Fribourg-Gottéron und Willy Riedi von den ZSC Lions stehen am Vierländerturnier in Freiburg gegen Tschechien, Finnland und Schweden erstmals im Aufgebot der Schweizer A-Nationalmannschaft. Die zwei Neulinge ergänzen ein Kader mit viel Länderspiel-Erfahrung. Neun Spieler waren zudem bereits Mitte November am Karjala Cup in Finnland mit von der Partie.

"Wir freuen uns enorm auf den Auftritt vor dem Heimpublikum. Wir sind motiviert und wollen dort weitermachen, wo wir in Turku aufgehört haben", sagt Patrick Fischer. Dank Siegen gegen Finnland und Tschechien und einer Niederlage gegen Schweden nach Verlängerung schloss die Schweiz das erste Turnier der Euro Hockey Tour auf Platz 2 ab.

Die Schweiz startet am Donnerstag, 15. Dezember, gegen Schweden (20.15 Uhr) ins Turnier. Am Samstagabend folgt die Partie gegen Tschechien (20.15 Uhr), am Sonntagnachmittag treffen die "Eisgenossen" zum Abschluss auf Finnland.

Schweizer Aufgebot. Tor (3): Gauthier Descloux (Genève-Servette), Connor Hughes (Fribourg-Gottéron), Ludovic Waeber (ZSC Lions). - Verteidigung (8): Dominik Egli (Davos), Michael Fora (Davos), Lukas Frick (Lausanne), Dean Kukan (ZSC Lions), Simon Le Coultre (Genève-Servette), Romain Loeffel (Bern), Christian Marti (ZSC Lions), Mirco Müller (HC Lugano). - Sturm (14): Sven Andrighetto (ZSC Lions), Christoph Bertschy (Fribourg-Gottéron), Enzo Corvi (Davos), Jason Fuchs (Lausanne), Fabrice Herzog (Zug), Marco Miranda (Genève-Servette), Killian Mottet (Fribourg-Gottéron), Tyler Moy (Rapperswil-Jona), Vincent Praplan (Genève-Servette), Damien Riat (Lausanne), Willy Riedi (ZSC Lions), Noah Rod (Genève-Servette), Tristan Scherwey (Bern), Calvin Thürkauf (Lugano).

Swiss Ice Hockey Games in Freiburg (15. bis 18. Dezember). Spielplan. Donnerstag, 15. Dezember: Schweiz - Schweden (20.15 Uhr) und Finnland - Tschechien in Helsinki (18.30 Uhr). - Samstag, 17. Dezember: Finnland - Schweden (13.30 Uhr) und Schweiz - Tschechien (20.15). - Sonntag, 18. Dezember: Schweiz - Finnland (13.00 Uhr) und Tschechien - Schweden (16.30).

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Emotionales Treffen von Papst mit Gewaltopfern:
International

Emotionales Treffen von Papst mit Gewaltopfern: "Bin euch nahe"

Bei einem emotionalen Treffen in Kinshasa hat Papst Franziskus den Opfern brutaler Gewalt aus dem Osten der Demokratischen Republik Kongo sein Mitgefühl bekundet. "Ich bin euch nahe", sagte das Oberhaupt der Katholiken am Mittwoch, nachdem er die Berichte von vier jungen Leuten gehört hatte, an denen selbst oder an deren Angehörigen furchtbarste Verbrechen begangen worden waren.

Dokumentenaffäre: Ermittler durchsuchen Bidens Haus in Rehoboth Beach
International

Dokumentenaffäre: Ermittler durchsuchen Bidens Haus in Rehoboth Beach

In der Affäre um den Fund geheimer Regierungsunterlagen in Privaträumen von Joe Biden nehmen Ermittler nun auch das Haus des US-Präsidenten in Rehoboth Beach ins Visier. Am Mittwoch gebe es in dem Anwesen im US-Bundesstaat Delaware eine geplante Durchsuchung von Ermittlern des US-Justizministeriums, teilte Bidens Anwalt Bob Bauer am Morgen (Ortszeit) mit. Die Ermittler hätten dabei die "volle Unterstützung" des Präsidenten.

Zahl der Terroropfer in Pakistan steigt auf 100
International

Zahl der Terroropfer in Pakistan steigt auf 100

Nach dem verheerenden Selbstmordanschlag in Pakistan ist die Zahl der Todesopfer offiziellen Angaben zufolge auf 100 gestiegen.

Gemeinderat sagt Ja zu 300-Millionen-Topf für günstige Wohnungen
Schweiz

Gemeinderat sagt Ja zu 300-Millionen-Topf für günstige Wohnungen

300 Millionen Franken stellt die Stadt Zürich bereit, um günstige Wohnungen zu fördern und eine weitere "St. Moritzisierung" zu verhindern. Das Stadtparlament hat am Mittwoch in erster Lesung Ja zum neuen Wohnraumfonds gesagt. Für die Bürgerlichen "ein Irrweg". Den Fonds wird das Volk absegnen müssen.