Zwei Frauen in Kärnten getötet - Grossfahndung läuft


News Redaktion
International / 06.06.20 13:09

Nach dem gewaltsamen Tod von zwei Frauen im österreichischen Kärnten läuft eine Grossfahndung nach dem Täter. Samstagfrüh wurde eine 56-Jährige von einem Fahrzeug aus auf einer Strasse in Drollobach erschossen, wie die Ermittler berichteten.

In Drobollach im österreichischen Kärnten ist eine Frau auf offener Strasse erschossen worden. Kurz zuvor war in einer nahen Ortschaft bereits eine andere Frau getötet worden. Die Polizei leitete eine landesweite Grossfahndung ein. (FOTO: Keystone/APA/APA/GERT EGGENBERGER)
In Drobollach im österreichischen Kärnten ist eine Frau auf offener Strasse erschossen worden. Kurz zuvor war in einer nahen Ortschaft bereits eine andere Frau getötet worden. Die Polizei leitete eine landesweite Grossfahndung ein. (FOTO: Keystone/APA/APA/GERT EGGENBERGER)

Kurz vorher war im nahe gelegenen Ort Wernberg eine 62-jährige Frau getötet worden. Die Ermittler gehen davon aus, dass es sich um denselben Täter handelt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Prognose: Duda und Trzaskowski bei Wahl in Polen fast gleichauf
International

Prognose: Duda und Trzaskowski bei Wahl in Polen fast gleichauf

Bei der Stichwahl um das Präsidentenamt in Polen zeichnet sich nach ersten Prognosen ein Kopf-an-Kopf-Rennen ab. Auf den nationalkonservativen Amtsinhaber Andrzej Duda entfielen 50,4 Prozent der Stimmen. Sein Herausforderer Rafal Trzaskowski erhielt 49,6 Prozent.

Die Fata Morgana namens Porta Alpina flimmert wieder
Schweiz

Die Fata Morgana namens Porta Alpina flimmert wieder

In Graubünden ist die Begeisterung in der Politik für die Porta Alpina neu entflammt. Auch der ägyptische Investor Samih Sawiris sähe den unterirdischen Bahnhof im Gotthard-Basistunnel lieber heute als morgen gebaut.

Wut und Trauer nach Tod eines Busfahrers in Frankreich
International

Wut und Trauer nach Tod eines Busfahrers in Frankreich

In Frankreich herrschen Wut und Entsetzen über den tödlichen Angriff auf einen 58 Jahre alten Busfahrer nach einem Streit über Schutzmasken. Die Politik verspricht durchzugreifen. Zwei Tatverdächtige im Alter von 22 und 23 Jahren sitzen in Untersuchungshaft.

Sachbeschädigungen nach Demonstrationen in Zürich
Schweiz

Sachbeschädigungen nach Demonstrationen in Zürich

In Zürich ist es am Samstagnachmittag zu verschiedenen Kundgebungen gekommen. Im Vorfeld der Demonstrationen zum Thema "Wir tragen eure Krise nicht" wurden diverse Sachbeschädigungen in der ganzen Stadt begangen.