Zwei Initiativen sollen Vielfalt bei Schwyzer Mittelschulen sichern


News Redaktion
Regional / 24.11.20 14:31

Die Mittelschullandschaft im Kanton Schwyz soll auch künftig vielfältig und dezentral sein. Dieses Ziel haben zwei Volksinitiativen, mit denen ein überparteiliches Komitee an den Start geht.

Die Schule des Theresianums in Ingenbohl SZ soll schliessen - eine Initiative fordert nun höhere Schülerbeiträge vom Kanton. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/SIGI TISCHLER)
Die Schule des Theresianums in Ingenbohl SZ soll schliessen - eine Initiative fordert nun höhere Schülerbeiträge vom Kanton. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/SIGI TISCHLER)

Beide Volksbegehren nehmen eine aktuelle Entwicklung im Kanton Schwyz auf. Die Initiative für eine dezentrale Mittelschullandschaft ist eine Reaktion auf die gescheiterte Zusammenlegung der Mittelschulen in Ausserschwyz. Künftig sollen die kantonalen Mittelschulstandorte Pfäffikon, Nuolen sowie Schwyz im Mittelschulgesetz explizit verankert sein, hiess es bei den Initianten am Dienstag auf Anfrage.

Die Initiative für eine faire Mittelschulfinanzierung fordert einen gleichen Nettobeitrag pro Schülerin und Schüler für kantonale Mittelschulen und öffentliche Mittelschulen mit privater Trägerschaft. Eine ähnlich lautende Motion der CVP hatte der Schwyzer Kantonsrat im Sommer in ein Postulat abgewandelt.

Kritik gab es damals an der Formulierung der existenzsichernden Beiträge, zumal diese stark variieren können. Diese Forderung soll in der Initiative nicht mehr enthalten sein. Dafür verlangt sie vom Regierungsrat zusätzlich, die Höhe der Abgeltung für ausserkantonale Schülerinnen und Schüler, die den Schulen oft Verluste bescherten, neu auszuhandeln.

Ende September war bekannt geworden, dass sich die private Mittelschule des Theresianums in Ingenbohl mit dem Kollegi in Schwyz zusammenschliessen soll. Laut dem Komitee würde das Theresianum eine Fusion wohl noch einmal überdenken, wenn es mit den von der Initiative geforderten Beiträgen rechnen könnte.

Die beiden Volksbegehren seien bei der juristischen Vorprüfung. Die Unterschriftensammlung soll noch vor Weihnachten beginnen. Eine Frist für das Zusammentragen der geforderten 2000 Unterschriften gibt es im Kanton Schwyz nicht.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

290 LKW-Chauffeure mussten wegen Schneefall in Erstfeld übernachten
Regional

290 LKW-Chauffeure mussten wegen Schneefall in Erstfeld übernachten

Die prekären Strassenverhältnisse wegen der anhaltenden Schneefälle haben in der Schweiz zu Dutzenden von Unfälle und mehreren Verletzten geführt. Auf der A2 im Kanton Uri strandeten fast 300 LKW-Chauffeure.

Grosser Anti-Mafia-Prozess in Italien: Signal gegen die 'Ndrangheta
International

Grosser Anti-Mafia-Prozess in Italien: Signal gegen die 'Ndrangheta

Einer der grössten Mafia-Prozesse der vergangenen Jahrzehnte hat am Mittwoch in der süditalienischen Stadt Lamezia Terme begonnen. Den Start bestätigte das Gericht.

Frau erstreitet sich vor Gericht Bürgerrecht von Grosswangen
Regional

Frau erstreitet sich vor Gericht Bürgerrecht von Grosswangen

Die Luzerner Gemeinde Grosswangen hat einer Frau nach einem Gerichtsurteil das Bürgerrecht verleihen müssen. Die örtliche Bürgerrechtskommission hatte die Einbürgerung abgelehnt, danach folgte ein Gang durch die Instanzen.

Drei Prozent der Innerrhoder Bevölkerung geimpft
Schweiz

Drei Prozent der Innerrhoder Bevölkerung geimpft

Die Impfaktion gegen das Coronavirus läuft in Appenzell Innerrhoden auf Hochtouren. Bereits wurden mehr als 500 Einwohnerinnen und Einwohner geimpft - das sind rund drei Prozent der Bevölkerung.