Zwei italienische Bergsteiger sterben am Pizzo Badile im Bergell


News Redaktion
Schweiz / 14.09.21 16:57

Zwei italienische Bergsteiger sind im Grenzgebiet zwischen Graubünden und der italienischen Provinz Sondrio um das Leben gekommen. Die beiden Männer im Alter von 25 und 48 waren am Samstag am Pizzo Badile unterwegs.

Die verunglückten Italiener wollten an die Nordostwand des Pizzo Badile (rechts). (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GIANCARLO CATTANEO)
Die verunglückten Italiener wollten an die Nordostwand des Pizzo Badile (rechts). (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GIANCARLO CATTANEO)

Die Alpinisten verliessen am Samstag die Hütte Sasc Furä im Val Bondasca (GR) mit dem Ziel, die Nordostwand des 3309 Meter hohen Pizzo Badile zu erreichen, wie die italienische Nachrichtenagentur Ansa am Dienstag berichtete. Danach planten sie, zur Hütte Gianetti in der Provinz Sondrio zu gelangen.

Als die aus der Region Bergamo stammenden Männer dort nicht ankamen, wurden auf beiden Seiten der Grenze Suchaktionen gestartet. Im Einsatz stand die Kantonspolizei Graubünden, die Rega, die italienische Alpenrettung, die Guardia di Finanza und die italienische Helikopterrettung.

Schliesslich wurden auf Schweizer Gebiet Fussspuren unten bei der Badile-Nordostwand und neben einem Gletscher gefunden. Die beiden Männer konnten von der Rega nur noch tot geborgen werden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzerner Kantonsspital bietet Impfung für Nachtschwärmer an
Regional

Luzerner Kantonsspital bietet Impfung für Nachtschwärmer an

Die Impfequipe des Luzerner Kantonsspitals (Luks) legt eine Nachtschicht ein: vom Freitag 15. auf Samstag 16. Oktober verabreicht sie in Luzern die Covid-Impfung von 20 Uhr bis 7 Uhr an Personen, die tagsüber keine Zeit finden, sich gegen das Virus zu wappnen.

Entscheidung im UBS-Prozess vertagt
Wirtschaft

Entscheidung im UBS-Prozess vertagt

Im Steuerstreit der UBS mit Frankreich ist es am Montag noch zu keiner Entscheidung des Berufungsgerichts gekommen. Das für den heutigen Montag angekündigte Urteil wird erst am 13. Dezember verkündet.

Neuenburger Volk will in Religionsfragen mitreden
Schweiz

Neuenburger Volk will in Religionsfragen mitreden

Das Neuenburger Stimmvolk will bei der Anerkennung neuer Religionsgemeinschaften mitreden. Es lehnte am Sonntag das neue Religionsgesetz mit 56,25 Prozent Nein-Stimmen ab, das diese Kompetenz dem Kantonsparlament überlassen wollte.

Volk entscheidet über
Schweiz

Volk entscheidet über "Ehe für alle" und "99-Prozent-Initiative"

In der Schweiz sollen auch gleichgeschlechtliche Paare zivil heiraten und Kinder adoptieren dürfen. Am Sonntag entscheidet das Stimmvolk über die "Ehe für alle" und die "99-Prozent-Initiative" der Jungsozialisten, die höhere Steuern auf Kapitaleinkommen fordert.