Zwei Jahre nach dem Wahlsieg bleibt für Grüne Fraktion viel zu tun


News Redaktion
Schweiz / 14.10.21 11:31

Zwei Jahre nach der historischen "grünen Welle" bei den Parlamentswahlen zieht die Grüne Fraktion eine gemischte Bilanz des Erreichten: Das Nein zum CO2-Gesetz trübt andere Zwischenerfolge in der Energie-, Gleichstellungs- und Demokratiepolitik.

Die historische
Die historische "Klimawahl" von 2019 hinterlässt in Bundesbern Spuren. Jedoch bleibt für die Fraktion der Grünen noch viel zu tun. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/WALTER BIERI)

Im Herbst 2019 hatte sich die Fraktionsstärke der Grünen verdreifacht. Seither sitzen 30 Vertreterinnen und Vertreter im Nationalrat, fünf im Ständerat. Politologen sprachen damals von einer historischen Wahl. Seit hundert Jahren habe es im Parlament keine vergleichbare Kräfteverschiebung gegeben.

Langsam halte der Wandel auch in Bundesbern Einzug, schreibt die Grüne Fraktion am Donnerstag in ihrer Legislatur-Halbzeitbilanz. Jedoch konnte die Fraktion nicht in allen ihren Kernbereichen wie Klima, Gleichstellung, Europa und Menschenrechten grüne Anliegen durchsetzen.

Der Grund dafür seien die Bürgerlichen, kritisierte die Berner Nationalrätin und Fraktionschefin Aline Trede vor den Medien in Bern. Sie haben für die grossen Fragen unserer Zeit den Kompass verloren.

Ein negativer Höhepunkt der ersten Legislaturhälfte war für die Grünen das Nein der Stimmbevölkerung zum CO2-Gesetz im Juni diesen Jahres. Die Erarbeitung von alternativen und schliesslich mehrheitsfähigen Vorschläge im Klimaschutz bleibt für die Fraktion in den nächsten zwei Jahren oberste Priorität, wie sie schreibt.

Der bisher kommunizierte Vorschlag des Bundesrats für ein neues CO2-Gesetz sei mutlos. Auch die Massnahmen für den Erhalt der Biodiversität müssten endlich konsequent angegangen werden. Weitere Schwerpunkte sei eine paritätische Elternzeit und der Ausbau der Demokratie - mit der Einführung des Ausländerinnen-Stimmrechts und des Stimmrechtsalters 16.

Positiv hervorzuheben in den zwei Jahren seit den Wahlen sind laut den Grünen etwa die Fortschritte bei der Förderung von erneuerbaren Energien, das Ja zur Ehe für alle und zum Vaterschaftsurlaub, das Nein zum Jagdgesetz, der Ausbau des Nachtzugnetzes und der Erhalt der Wissenschafts- und Meinungsfreiheit. Alle diese Erfolge seien ganz oder teilweise auf die Initiative von Grünen-Parlamentarierinnen und -Parlamentariern zurückzuführen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Universitätsspital Lausanne wegen fünfter Welle voll belegt
Schweiz

Universitätsspital Lausanne wegen fünfter Welle voll belegt

Wegen einem starken Anstieg von Covid-19-Fällen ist die Situation am Lausanner Universitätsspital (CHUV) mittlerweile besorgniserregend, wie Direktor Philippe Eckert sagt. Das Spital will kommende Woche zusätzliche Intensivpflegeplätze in Betrieb nehmen.

Mehrere zehntausend Franken Schaden bei Küchenbrand in Sirnach TG
Schweiz

Mehrere zehntausend Franken Schaden bei Küchenbrand in Sirnach TG

Bei einem Brand in einem Einfamilienhaus in Sirnach ist am Samstag Sachschaden in Höhe von mehreren zehntausend Franken entstanden. Verletzt wurde niemand, wie die Kantonspolizei Thurgau am Sonntag mitteilte. Die Brandursache ist noch unklar.

Schweizer Unihockeyanerinnen gewinnen WM-Bronze
Sport

Schweizer Unihockeyanerinnen gewinnen WM-Bronze

Das Schweizer Unihockey-Nationalteam der Frauen gewinnt an der 13. WM zum zehnten Mal eine Medaille. Die Mannschaft von Trainer Rolf Kern setzt sich im Spiel um Rang 3 gegen Tschechien 5:2 durch.

Lindner wirbt für Koalitionsvertrag -
International

Lindner wirbt für Koalitionsvertrag - "Politik der Mitte"

Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner hat in seiner Partei vehement für den mit SPD und Grünen ausgehandelten Koalitionsvertrag geworben.