Zwei mutmassliche Fluchthelfer von Carlos Ghosn festgenommen


News Redaktion
Wirtschaft / 21.05.20 02:14

In den USA sind zwei Männer festgenommen worden, die dem früheren Chef der Autohersteller Nissan und Renault, Carlos Ghosn, bei seiner spektakulären Flucht aus Japan geholfen haben sollen.

Im Zusammenhang mit der spektakulären Flucht des ehemaligen Automanagers Carlos Ghosn von Japan nach dem Libanon sind zwei Männer in den USA verhaftet worden. Sie werden beschuldigt, Ghosn bei der Flucht geholfen zu haben. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Maya Alleruzzo)
Im Zusammenhang mit der spektakulären Flucht des ehemaligen Automanagers Carlos Ghosn von Japan nach dem Libanon sind zwei Männer in den USA verhaftet worden. Sie werden beschuldigt, Ghosn bei der Flucht geholfen zu haben. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Maya Alleruzzo)

Vater und Sohn im Alter von 59 und 27 Jahren wurden am Mittwoch in Harvard im Bundesstaat Massachusetts gefasst, wie das Justizministerium in Washington mitteilte. Gegen beide Männer liegt ein japanischer Haftbefehl vor.

Ghosn war im Dezember aus Japan in den Libanon geflüchtet, wo er sich seither aufhält. Die japanische Staatsanwaltschaft wirft ihm unter anderem vor, Firmenkapital von Nissan zweckentfremdet und private Verluste auf das Unternehmen übertragen zu haben.

Auch in Frankreich laufen Ermittlungen gegen Ghosn. Dabei geht es unter anderem um die möglicherweise illegale Finanzierung zweier rauschender Feste auf Schloss Versailles.

Die beiden mutmasslichen Fluchthelfer Ghosns wurden einem Bundesrichter in Massachusetts vorgeführt. Die beiden Männer bleiben vorerst in Haft, können aber ihre Freilassung auf Kaution beantragen. Die Staatsanwaltschaft fordert jedoch, dass sie im Gefängnis bleiben, da sie ein Fluchtrisiko sieht.

Ein japanischer Antrag auf Auslieferung des Mannes und seines Sohns liegt bislang nicht vor. Die japanischen Behörden haben 45 Tage Zeit, um den Antrag zu stellen.

Bei dem 59-Jährigen handelt es sich um einen früheren Elitesoldaten der US-Armee, der im Bereich der privaten Sicherheitsdienstleistungen tätig ist. Er soll nach Angaben der US-Staatsanwaltschaft zwischen Juli und Dezember vergangenen Jahres mehrfach nach Japan gereist und sich dort mindestens sieben Mal mit Ghosn getroffen haben.

Gerichtsdokumenten zufolge sollen der 59-Jährige und sein Sohn dann im Dezember zusammen mit einem libanesischen Staatsbürger den früheren Automanager in einem grossen schwarzen Koffer versteckt haben, wie er für Tonausrüstung für Musik verwendet wird.

Der Koffer sei dann in ein Privatjet verladen worden. Es habe sich um eine der dreistesten und bestgeplanten Fluchtaktionen der jüngeren Geschichte gehandelt, erklärte die US-Staatsanwaltschaft.

Ghosn, zuletzt Verwaltungsratschef von Nissan, war im November 2018 in Japan festgenommen worden. Zum Zeitpunkt seiner Flucht befand er sich gegen Kaution auf freiem Fuss, sein Prozess in Japan stand noch vor.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Prognosen: Portugals Präsident Rebelo de Sousa wiedergewählt
International

Prognosen: Portugals Präsident Rebelo de Sousa wiedergewählt

Staatsoberhaupt Marcelo Rebelo de Sousa ist bei der Präsidentenwahl in Portugal nach Medienprognosen schon in der ersten Runde für eine zweite fünfjährige Amtszeit wiedergewählt worden. Nach einer Erhebung des als sehr zuverlässig geltenden staatlichen Fernsehsenders "RTP" erhielt der konservative Politiker und frühere TV-Journalist und Jura-Professor (72) am Sonntag zwischen 57 und 62 Prozent der Stimmen. Andere TV-Sender und Medien veröffentlichten kurz nach Schliessung der letzten Wahllokale ähnliche Zahlen.

Tor von Fiala reicht Minnesota nicht zum Sieg
Sport

Tor von Fiala reicht Minnesota nicht zum Sieg

Pius Suter, der für Chicago mit einem Hattrick glänzte, ist am Sonntag nicht der einzige Schweizer Torschütze in der NHL. Auch Kevin Fiala trifft, verliert aber das Duell mit Timo Meier.

Luzern will der Wirtschaft flexibler Coronahilfe leisten
Regional

Luzern will der Wirtschaft flexibler Coronahilfe leisten

Angesichts der anhaltenden Krise soll der Kanton Luzern seine Hilfe an Unternehmen flexibler gestalten. Der Kantonsrat hat dies am Dienstag in seltener Minne mit einem dringlichen Postulat vom Regierungsrat verlangt.

Mehrsprachigkeit nimmt leicht zu - Mehr Ausländer möglicher Grund
Schweiz

Mehrsprachigkeit nimmt leicht zu - Mehr Ausländer möglicher Grund

In der Schweiz ist der Anteil Mehrsprachiger seit 2014 leicht gewachsen, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Montag in Bern vor den Medien erläuterte. Eine Erklärung dafür gab es jedoch nicht. Eine mögliche Hypothese sei der gestiegene Ausländer-Anteil.