Zwei neue Frauen-Statuen sorgen in New York für Wirbel


News Redaktion
International / 16.10.20 13:55

Zwei neue und völlig unterschiedliche Frauen-Statuen - eine Nonne und eine nackte Frau - haben auf ebenfalls völlig unterschiedliche Art und Weise in New York für Wirbel gesorgt.

dpatopbilder - Eine Medusa-Statue des argentinischen Künstlers Luciano Garbati steht vor dem Gerichtsgebäude im südlichen Manhattan. Zwei neue und völlig unterschiedliche Frauen-Statuen - eine Nonne und eine nackte Frau - haben auf ebenfalls völlig unterschiedliche Art und Weise in New York für Wirbel gesorgt. Foto: Christina Horsten/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung über die Statue und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits. (FOTO: Keystone/dpa/Christina Horsten)
dpatopbilder - Eine Medusa-Statue des argentinischen Künstlers Luciano Garbati steht vor dem Gerichtsgebäude im südlichen Manhattan. Zwei neue und völlig unterschiedliche Frauen-Statuen - eine Nonne und eine nackte Frau - haben auf ebenfalls völlig unterschiedliche Art und Weise in New York für Wirbel gesorgt. Foto: Christina Horsten/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung über die Statue und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits. (FOTO: Keystone/dpa/Christina Horsten)

Vor dem Gerichtsgebäude im südlichen Manhattan, in dem unter anderem der frühere Hollywood-Mogul Harvey Weinstein wegen Sexualverbrechen verurteilt wurde, steht seit kurzem eine Medusa-Statue - nackt, mit Schwert in der einen und abgeschnittenem Kopf in der anderen Hand. Die Skulptur sei als Symbol der #MeToo-Bewegung gegen sexuelle Gewalt ausgewählt worden, sagte ihr Erschaffer, der argentinische Künstler Luciano Garbati.

Im Internet liess die Kritik an dem Kunstwerk nicht lange auf sich warten: Warum ausgerechnet eine von einem Mann erschaffene Skulptur, die ausserdem schon 2008 lange vor dem Beginn der #MeToo-Bewegung entstanden sei, ausgewählt worden sei, fragten zahlreiche Menschen. Andere wunderten sich, warum die Figur aus der griechischen Mythologie den abgetrennten Kopf des Perseus und nicht den des Poseidon - der Sage nach ihr Vergewaltiger - in der Hand halte.

Einige Strassenblocks weiter südlich sorgte eine ganz andere neue Skulptur aus ganz anderen Gründen für Wirbel: Die Statue der Nonne Franziska Xaviera Cabrini, die im 19. Jahrhundert aus Italien in die USA ausgewandert war, sich zeit ihres Lebens vor allem für Einwanderer einsetzte und 1946 als erste US-Amerikanerin heilig gesprochen wurde, wurde von Gouverneur Andrew Cuomo der Öffentlichkeit übergeben. Damit widersetzte sich Cuomo einer Initiative von Bürgermeister Bill de Blasio, mit dem er seit Jahren im Streit liegt. Diese setzt sich zwar für mehr Statuen von Frauen in der Millionenmetropole ein, hatte Cabrini aber nicht auf der Liste.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Chef von Avenir Suisse ruft liberale Werte in Erinnerung
Schweiz

Chef von Avenir Suisse ruft liberale Werte in Erinnerung

Der Direktor des Thinktanks Avenir Suisse, Peter Grünenfelder, hat die Coronavirus-Quarantäne von Zehntausenden in der Schweiz kritisiert. Ihre Freiheit werde unverhältnismässig eingeschränkt, sagte er der "Neuen Zürcher Zeitung" vom Dienstag.

88-Jährige stürzt in Postauto und verletzt sich schwer
Schweiz

88-Jährige stürzt in Postauto und verletzt sich schwer

Eine 88-jährige Frau ist in einem Postauto in Igis GR bei einem Sturz schwer verletzt worden. Die Seniorin war hingefallen, als der Chauffeur das Fahrzeug wegen enger Platzverhältnisse und eines entgegen kommenden Autos hatte abbremsen müssen.

Aserbaidschan und Armenien werfen sich Verstösse gegen Waffenruhe vor
International

Aserbaidschan und Armenien werfen sich Verstösse gegen Waffenruhe vor

Kurz nach Inkrafttreten einer neuen Waffenruhe im Konflikt um die Südkaukasusregion Berg-Karabach haben sich Armenien und Aserbaidschan Verstösse gegen die Vereinbarung vorgeworfen.

Urner Regierungsrat gegen generelle Maskentragpflicht
Regional

Urner Regierungsrat gegen generelle Maskentragpflicht

Der Urner Regierungsrat lehnt die vom Bundesrat vorgeschlagene generelle Maskentragpflicht im Siedlungsgebiet ab. Was im urbanen Raum vielleicht noch Sinn mache, sei in einer ländlichen Region und Siedlungsstruktur unverhältnismässig und nicht geboten, teilte er am Dienstag mit.