Zwei neue Zürcher Kantonsrätinnen


News Redaktion
Schweiz / 03.07.20 10:05

Susanna Lisibach (SVP, Winterthur) und Anne-Claude Hensch Frei (AL, Zürich) sind neu Mitglied im Zürcher Kantonsrat.

Der Zürcher Kantonsrat hat zwei neue Mitglieder. Das Kantonsparlament tagt wegen der Corona-Pandemie weiterhin in einer Halle der Messe Zürich. (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)
Der Zürcher Kantonsrat hat zwei neue Mitglieder. Das Kantonsparlament tagt wegen der Corona-Pandemie weiterhin in einer Halle der Messe Zürich. (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

Laut Mitteilung der Direktion der Justiz und des Innern wurden die beiden Personen als gewählt erklärt. Lisibach tritt die Nachfolge von Franco Albanese an, Hensch Frei folgt auf Laura Huonker.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Fälle von Gehirnentzündungen in diesem Jahr auf Rekordhöhe
Schweiz

Fälle von Gehirnentzündungen in diesem Jahr auf Rekordhöhe

In der Schweiz ist die Zahl der von Zecken verursachten Gehirnentzündungen in diesem Jahr auf Rekordkurs. Bis Ende Juli wurden 332 Fälle der sogenannten Frühsommer Meningoenzephalitis (FSME) gemeldet, so viele wie noch nie seit dem Jahr 2000.

Fünf der acht letzten US-Präsidenten waren Linkshänder
Schweiz

Fünf der acht letzten US-Präsidenten waren Linkshänder

Linkshänder, heisst es, seien intelligenter und kreativer als Rechtshänder. Die Liste von linksseitigen "Genies" liest sich in der Tat recht beeindruckend. Aber ob eine Liste mit berühmten Rechtshändern nicht genauso lang, wenn nicht länger wäre?

Flanieren an der Seine mit Maske - Neue Regel tritt in Paris in Kraft
International

Flanieren an der Seine mit Maske - Neue Regel tritt in Paris in Kraft

Im Kampf gegen das Coronavirus gilt nun auch in Paris eine Maskenpflicht an zahlreichen öffentlichen Orten im Freien. Seit Montag 8.00 Uhr ist das Tragen der Corona-Schutzmaske dort für alle Menschen, die älter als elf Jahre sind, verpflichtend.

Belarus-Wahl: Tichanowskaja erkennt keine Niederlage an
International

Belarus-Wahl: Tichanowskaja erkennt keine Niederlage an

Die oppositionelle Präsidentenkandidatin Swetlana Tichanowskaja erkennt bei der Wahl keine Niederlage gegen den autoritären Staatschef Alexander Lukaschenko an. Das sagte ihre Sprecherin am Sonntagabend. "Es kann keine Anerkennung eines solchen Wahlergebnisses geben", sagte Sprecherin Anna Krasulina.