Zwei Nidwaldner Kunstschaffende erhalten Werkbeiträge


News Redaktion
Regional / 04.11.22 09:52

Die Kantone Ob- und Nidwalden vergeben ihre diesjährigen Werkbeiträge an zwei Kunstschaffende, die spartenübergreifend arbeiten: Rainer Otto Hummel verbindet Musik und visuelle Kunst, Larissa Odermatt Fotografie und Text.

Rainer Otto Hummel wohnt in Hergiswil NW, sein Atelier befindet sich in Wolfenschiessen NW. (FOTO: Kantone Ob- und Nidwalden)
Rainer Otto Hummel wohnt in Hergiswil NW, sein Atelier befindet sich in Wolfenschiessen NW. (FOTO: Kantone Ob- und Nidwalden)

Ob- und Nidwalden wollen mit gemeinsamen Werkbeiträgen das Kunstschaffen in ihrer Region unterstützen. In der diesjährigen Ausschreibung gingen zehn Bewerbungen ein, wie die beiden Kantone am Freitag mitteilten.

Der grosse Werkbeitrag von 20'000 Franken geht an den 1968 geborenen Rainer Otto Hummel. Hummel ist in Nidwalden aufgewachsen und lebt und arbeitet auch dort. Er besuchte in Luzern die Jazzschule und die Schule für Gestaltung und bildete sich auch danach sowohl in Kunst wie in Musik weiter.

Auch im Projekt, das nun mit dem Werkbeitrag gefördert wird, spielt sowohl die visuelle wie die hörbare Kunst eine Rolle. In "Malerische Notationen in Punkt Strich und Farbe. Klang - Bilder: sichtbarer Klang - hörbare Farbe" will Hummel Klang bildnerisch darstellen und diese Visualisierungen wiederum als Ausgangspunkt für Musik nehmen.

Der mit 10'000 Franken dotierte kleine Werkbeitrag erhält Larissa Odermatt für ihr Projekt "Dating danach". Dabei geht es um die Frage, wie Personen, die missbraucht worden sind, wieder eine Beziehung eingehen können.

Odermatt will dazu eine Serie von Interviews machen und daraus Fotocollagen mit Textauszügen schaffen. Die Jury erachte das künstlerische Aufgreifen des Themas Missbrauch als mutig und herausfordernd, heisst es dazu in der Mitteilung.

Odermatt ist 1992 im Kanton Nidwalden zur Welt gekommen und wohnt in Luzern. Sie ist gelernte Bäckerin und Konditorin, begann zu fotografieren und studierte Video an der "Hochschule Luzern - Design und Kunst". Heute arbeitet sie als Fotografin und Filmemacherin.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ambri-Piotta düpiert die ZSC Lions
Sport

Ambri-Piotta düpiert die ZSC Lions

Ambri-Piotta hält den Kontakt zu den Pre-Playoff-Rängen mit einem 2:1-Sieg nach Verlängerung bei den ZSC Lions.

Südsudan hofft auf Friedensmission des Papstes - Lage
International

Südsudan hofft auf Friedensmission des Papstes - Lage "verheerend"

Nach einem euphorischen Empfang in der Demokratischen Republik Kongo wünscht sich der Papst im Südsudan nun mehr Bemühungen um ein Ende der Gewalt im Land. Trotz eines mehrjährigen fragilen Friedensabkommens kommt es in dem Land in Ostafrika immer wieder zu Anschlägen und tödlichen Zwischenfällen. Erst am Donnerstag waren mindestens 20 Menschen bei Zusammenstössen im Süden ums Leben gekommen. Mehr als zwei Millionen der insgesamt gut elf Millionen Südsudanesen sind vor der Gewalt geflohen.

Spionageverdacht: US-Aussenminister verschiebt Peking-Reise
International

Spionageverdacht: US-Aussenminister verschiebt Peking-Reise

Angesichts von Spionagevorwürfen der USA gegen China hat US-Aussenminister Antony Blinken eine fürs Wochenende geplante Reise nach Peking abgesagt. Der Besuch solle zu einem anderen Zeitpunkt stattfinden, sobald die Umstände dies zuliessen, sagte ein hochrangiger Mitarbeiter des US-Aussenministeriums am Freitag in Washington. Blinken hätte ursprünglich noch am Freitag aufbrechen sollen.

Pakistans Ex-Militärmachthaber Musharraf gestorben
International

Pakistans Ex-Militärmachthaber Musharraf gestorben

Der frühere pakistanische Präsident und Militärmachthaber Pervez Musharraf ist tot. Er starb am Sonntag in Dubai nach langer Krankheit, wie seine Familie der Deutschen Presse-Agentur bestätigte. Musharraf wurde 79 Jahre alt.