Zwei Nidwaldner Regierungsräte verzichten 2022 auf Wiederwahl


Roman Spirig
Regional / 10.06.21 15:39

Der Nidwaldner Finanzdirektor Alfred Bossard (FDP) und Baudirektor Josef Niederberger (Die Mitte) stellen sich bei den Gesamterneuerungswahlen im Frühling 2022 nicht zur Wiederwahl. Mit 65 Jahren sind die beiden Regierungsräte die ältesten im siebenköpfigen Gremium.

Zwei Nidwaldner Regierungsräte verzichten 2022 auf Wiederwahl (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Zwei Nidwaldner Regierungsräte verzichten 2022 auf Wiederwahl (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Beide waren vor ihrer Zeit in der Regierung 2002 in den Landrat gewählt worden. Bossard war seit 2014 Finanzdirektor, Niederberger amtete seit 2016 als Nidwaldner Baudirektor. Er wäre im kommenden Amtsjahr turnusgemäss für die Wahl zum Landesstatthalter an der Reihe gewesen, worauf er nun verzichte, wie die Nidwaldner Staatskanzlei am Donnerstag mitteilte.

Damit wolle er die Kontinuität in der Regierungsleitung ermöglichen, begründete Niederberger den Schritt. Der Landrat wählt an der Sitzung vom 30. Juni Landammann und Landesstatthalter für das Amtsjahr 2021/2022, das per 1. Juli beginnt.

Der Regierungsrat schlägt die bisherige Landesstatthalterin und Justiz- und Sicherheitsdirektorin Karin Kayser-Frutschi (Die Mitte) als Frau Landammann vor und Landwirtschafts- und Umweltdirektor Joe Christen (FDP) als neuen Landesstatthalter. Die 54-jährige Kayser-Frutschi ist seit 2014 im Amt, der 57-jährige Christen sei 2018.

Bildungsdirektor Res Schmid (63, SVP, seit 2010), der aktuelle Landammann und Volkswirtschaftsdirektor Othmar Filliger (56, Die Mitte, seit 2014) und Gesundheits- und Sozialdirektorin Michèle Blöchliger (54, SVP, seit 2018) haben bekannt gegeben, dass sie sich im Frühling 2022 zur Wiederwahl stellen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Sunrise UPC will eine einheitliche Hauptmarke
Wirtschaft

Sunrise UPC will eine einheitliche Hauptmarke

Nach dem Zusammenschluss von Sunrise und UPC will der vereinte Telekomkonzern künftig eine einheitliche Marke haben. "Wir werden unser Markenportfolio in Richtung einer Hauptmarke entwickeln", sagte Sunrise UPC-Chef André Krause in einem Interview.

Klimawandel erschwert den Seen die Erneuerung der tiefen Wasser
Schweiz

Klimawandel erschwert den Seen die Erneuerung der tiefen Wasser

Kalte Winter sind für Seen vital, denn sie helfen, tiefe Wasserschichten mit Sauerstoff anzureichern. Was aber, wenn kalte Winter im Zuge des Klimawandels ausbleiben? Ein EPFL-Forscher hat herausgefunden, dass zumindest der Genfersee über eine Art Notsystem verfügt.

Zwei Schwerverletzte nach Frontalkollision in Kloten
Schweiz

Zwei Schwerverletzte nach Frontalkollision in Kloten

Zwei Autofahrer haben sich am Freitagmorgen bei einer Frontalkollision bei Kloten schwere Verletzungen zugezogen: Ein 19-jähriger Lenker war kurz nach 7.30 Uhr auf der Lufingerstrasse von Embrach nach Kloten unterwegs, dabei geriet sein Fahrzeug in einer leichten Rechtskurve auf die Gegenfahrbahn.

Auto landet nach Unfall in Degersheim auf dem Dach
Schweiz

Auto landet nach Unfall in Degersheim auf dem Dach

Nur leicht verletzt hat eine Autofahrerin am Freitag einen Selbstunfall in Degersheim überstanden. Ihr Auto hingegen landete auf dem Dach und ist ein Totalschaden, wie die Kantonspolizei St. Gallen am Samstag mitteilte.