Zwei Personen erleiden Rauchgasvergiftung bei Wohnungsbrand in Baar


News Redaktion
Regional / 29.10.22 09:44

Bei einem Wohnungsbrand am frühen Samstagmorgen in Baar ZG haben zwei Personen eine Rauchgasvergiftung erlitten. Die 22-Jährige und der 26-Jährige mussten ins Spital eingeliefert werden. Die Brandursache ist unbekannt.

Beim Eintreffen der Feuerwehr stand das Wohnzimmer in Flammen. (FOTO: Kantonspolizei Zug)
Beim Eintreffen der Feuerwehr stand das Wohnzimmer in Flammen. (FOTO: Kantonspolizei Zug)

Die Meldung über den Brand in einem Zweifamilienhaus sei kurz nach 6.15 Uhr eingegangen, teilte die Zuger Kantonspolizei mit. Als die Feuerwehr eintraf, sei das Wohnzimmer im zweiten Obergeschoss in Flammen gestanden.

Insgesamt befanden sich zum Zeitpunkt des Brandes drei Personen im Haus. Sie hätten sich aber alle selber in Sicherheit bringen können, hiess es.

Die Einsatzkräfte konnten zusammen mit den Atemschutztrupps ein Ausbreiten des Feuers verhindern. Nach der Löschaktion mussten wegen des starken Rauchs die Wohnung und das Treppenhaus gelüftet werden. Im Einsatz standen neben der Polizei 30 Feuerwehrleute und das Feuerwehrinspektorat.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

50'000 Besucher an Zürcher Ferienmesse Fespo
Schweiz

50'000 Besucher an Zürcher Ferienmesse Fespo

Rund 50'000 Personen haben gemäss den Veranstaltern die diesjährige Zürcher Ferienmesse Fespo besucht. In den letzten beiden Jahren konnte die Messe wegen der Coronapandemie nicht stattfinden.

Zürcher Stimmvolk wird über
Schweiz

Zürcher Stimmvolk wird über "Anti-Chaoten-Initiative" abstimmen

Die "Anti-Chaoten-Initiative" der Jungen SVP des Kantons Zürich kommt vors Volk: Die Initiative ist offiziell zustande gekommen. Sie fordert, dass Demonstranten und Demonstrantinnen die Rechnungen für Polizeieinsätze und angerichtete Schäden selber zahlen müssen.

Hasler/Pasternack Vierte verpassen WM-Bronze knapp - und doch klar
Sport

Hasler/Pasternack Vierte verpassen WM-Bronze knapp - und doch klar

Die EM-Zweiten Melanie Hasler/Nadja Pasternack verpassen an der Zweierbob-WM in St. Moritz als Vierte die angestrebte Medaille rangmässig knapp, zeitlich aber klar.

FMH-Präsidentin: Medikamentenmangel braucht internationale Lösung
Schweiz

FMH-Präsidentin: Medikamentenmangel braucht internationale Lösung

Der Mangel an Medikamenten ist ein internationales Problem und braucht auch eine internationale Lösung - und zwar auf höchster Ebene: Diese Ansicht vertritt die Yvonne Gilli, die Präsidentin der Ärztevereinigung FMH.