Zwei Podestplätze zum Weltcup-Auftakt


News Redaktion
Sport / 08.12.22 12:55

Die Schweizer Skicrosser starten mit zwei Podestplätzen in die Weltcup-Saison. Jonas Lenherr und Talina Gantenbein klassieren sich im französischen Val Thorens im 3. Rang.

Jonas Lenherr startete mit einem 3. Rang in die Weltcup Saison (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)
Jonas Lenherr startete mit einem 3. Rang in die Weltcup Saison (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

Lenherr schaffte zum neunten Mal auf dieser Stufe den Sprung aufs Podest, zum ersten Mal seit dem 24. Januar 2021, als er in Idre Fjäll in Schweden ebenfalls Dritter geworden war. Der 29-jährige St. Galler Rheintaler musste sich einzig dem Österreicher Johannes Rohrweck und dem Deutschen Tobias Müller geschlagen geben, nachdem er in den ersten drei K.o.-Runden als Erster seiner Serien die Ziellinie passiert hatte.

Eine Enttäuschung gab es für Olympiasieger Ryan Regez, der bereits in den Viertelfinals ausschied. Der 29-jährige Berner Oberländer nahm sich nach der erfolgreichen vergangenen Saison, in der er auch den Gesamtweltcup gewonnen hatte, eine lange Auszeit und verbrachte drei Monate mit seiner Partnerin in den USA. Trotz Rang 15 hat er allerdings bereits mehr Punkte auf dem Konto als nach den ersten drei Rennen in der vergangenen Saison, als er lediglich zwölf Punkte gesammelt hatte. Er dürfte also nicht gross beunruhigt sein.

Schon in der ersten K.o.-Runde scheiterte der Olympia-Zweite Alex Fiva. Luca Lubasch stürzte schwer und musste abtransportiert werden. Die Bilder lassen eine Knieverletzung erahnen.

Bei den Frauen gelang Gantenbein zum dritten Mal im Weltcup der Sprung unter die ersten drei, zum dritten Mal als Dritte. Die 24-jährige Bündnerin liess im Final überraschend ihre Landsfrau Fanny Smith hinter sich. Im Halbfinal hatte Gantenbein von einem Sturz der Deutschen Daniela Meier profitiert, ansonsten wäre sie kaum weitergekommen.

Die schwedische Olympiasiegerin Sandra Näslund, die im vergangenen Winter elf von zwölf Weltcup-Rennen für sich entschieden hatte, feierte ihren 29. Sieg auf dieser Stufe. Damit schloss sie zu Rekordhalterin Fanny Smith auf. Zweite wurde die Kanadierin Marielle Thompson.

Bereits am Freitag geht es für die Skicrosser erneut in Val Thorens weiter, ehe am Montag in Arosa gefahren wird. Der Weltcup-Auftakt war zunächst Anfang November geplant.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

In jeder zweiten Schweizer Gemeinde sind Solaranlagen unrentabel
Schweiz

In jeder zweiten Schweizer Gemeinde sind Solaranlagen unrentabel

In jeder zweiten Schweizer Gemeinde machen Privatpersonen mit Solaranlagen auf dem Hausdach Verlust. Laut einer neuen Studie von Forschenden der Universität Bern und der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich bremst das den Solarausbau in der Schweiz.

Prozess zu Wiener Attentat: Lebenslange Strafen für Terror-Helfer
International

Prozess zu Wiener Attentat: Lebenslange Strafen für Terror-Helfer

Bei dem Prozess um den Wiener Terror-Anschlag von November 2020 sind zwei Angeklagte als Unterstützer des Täters zu lebenslangen Haftstrafen wegen Mordes verurteilt worden. Zwei weitere Angeklagter erhielten in der Nacht zum Donnerstag im Wiener Landgericht je 19 und 20 Jahre Haft. Die Geschworenen sahen es als erwiesen an, dass die vier Männer bei der Auswahl des Anschlagsziels sowie bei der Beschaffung von Schusswaffen und Munition geholfen hatten. Der 20-jährige Täter war ein Sympathisant der Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Er tötete am 2. November 2020 vier Menschen im Wiener Stadtzentrum, bevor er von der Polizei erschossen wurde. Eines der Todesopfer war eine deutsche Studentin. 23 Passanten wurden teils schwer verletzt, auch unter ihnen waren einige Deutsche. Die Staatsanwaltschaft hatte zwei weiteren Männern ebenfalls vorgeworfen, durch die Vorbereitung des Attentats zu Mord beigetragen zu haben. Die Geschworenen sprachen sie jedoch wegen mangelnder Beweise von diesem Haupt

99 Prozent der Zürcher Sirenen bestehen jährlichen Test
Schweiz

99 Prozent der Zürcher Sirenen bestehen jährlichen Test

Beim jährlichen Sirenentest haben 472 der insgesamt 477 stationären Anlagen im Kanton Zürich ohne Probleme funktioniert. Bei den fünf Anlagen, die nicht richtig aufheulten, werden die festgestellten Fehler nun behoben, wie der Kanton am Mittwoch mitteilte.

Glencore fördert 2022 deutlich weniger Kupfer und mehr Kohle
Wirtschaft

Glencore fördert 2022 deutlich weniger Kupfer und mehr Kohle

Der Rohstoffhändler und Bergbaukonzern Glencore hat ein durchzogenes Produktionsjahr 2022 hinter sich. So hat das Zuger Unternehmen deutlich weniger Kupfer gefördert als im Vorjahreszeitraum, dafür aber mehr Kohle und Öl.