Zwei Schüler im Aargau sind an Tuberkulose erkrankt


Roman Spirig
Regional / 06.09.19 16:46

Eine Primarschülerin an der Schule in Suhr AG ist an Lungentuberkulose erkrankt. Auch an der Realschule in Oberkulm musste ein Schüler wegen Tuberkulose behandelt werden. Im Aargau sind in diesem Jahr bislang 26 Fälle gemeldet worden.

Zwei Schüler im Aargau sind an Tuberkulose erkrankt (Foto: KEYSTONE / JEAN-CHRISTOPHE BOTT)
Zwei Schüler im Aargau sind an Tuberkulose erkrankt (Foto: KEYSTONE / JEAN-CHRISTOPHE BOTT)

Die Gesamtschulleitung von Suhr informierte in einem Schreiben an 1350 Eltern über die Erkrankung der Schülerin an der vierten Primarschulklasse. Zum Bluttest müssen Kinder und Personen, die mehr als acht Stunden während der letzten zwei Monaten mit dem erkrankten Kind in einem Raum verbracht hatten. Potenziell betroffen sind 28 Personen. Das erkrankte Kind befindet sich in Spitalpflege.

In diesen Fällen bestehe ein Ansteckungsrisiko, heisst es im Schreiben weiter, über den das Onlineportal von "20 Minuten" zuerst berichtete. "Wir halten den Ball flach", sagte Gesamtschulleiterin Denise Widmer am Freitag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Es sei möglich, dass sich das Kind während den Sommerferien angesteckt habe. Das Kind sei jünger als zwölf Jahre. Weitere Massnahmen plane die Schule nicht. Man stehe in Kontakt mit der Lungenliga Aargau und den Kantonsbehörden.

Auch in Oberkulm gab es eine Tuberkulose-Erkrankung, wie Alois Zwyssig, Gesamtschulleiter Mittleres Wynental, eine Onlinemeldung des "Blicks" auf Anfrage bestätigte.

Während den Sommerferien sei bei einem Mitschüler der letztjährigen ersten Realschule eine Tuberkulose-Erkrankung festgestellt worden. Die Person wurde behandelt. Die Schüler und Eltern der betroffenen Klasse wurden bereits Ende August informiert. Kommende Woche müssen die Mitschüler und Lehrkräfte zu einem Bluttest.

Im Kanton Aargau sind in diesem Jahr den Behörden bislang 26 Tuberkulose-Fälle gemeldet worden, wie das Departement Gesundheit und Soziales (DGS) auf Anfrage mitteilte. "Das ist keine Häufung und keine Epidemie", sagte DGS-Mediensprecherin Jelena Teuscher. Es gebe zwei Fälle von Kindern im schulpflichtigen Alter.

Die Tuberkulose ist eine durch hustende Erkrankte über die Raumluft übertragbare Krankheit. In der Schweiz gibt es pro Jahr rund 550 Erkrankungen, in der Mehrzahl bei Migranten, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) festhält.

Die Übertragung erfolgt, indem eine an Lungentuberkulose erkrankte Person bakterienhaltige Tröpfchen aushustet, die dann in der Raumluft schweben und von anderen eingeatmet werden. Für eine Ansteckung ist gemäss BAG meist ein Aufenthalt im gleichen Raum über Stunden erforderlich.

Eine Ansteckung ist erst nach zwei Monaten nachweisbar. Nur fünf bis zehn Prozent der Personen mit einer frischen Ansteckung erkranken später einmal, am ehesten innert zwei Jahren.

Typische Symptome sind Husten, oft mit Auswurf, Fieber und Gewichtsabnahme. Die Tuberkulose ist mit speziellen Antibiotika über Monate meist gut behandelbar. Ohne Behandlung verläuft sie, nach einer meist längeren Erkrankung, oft tödlich.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kanton St. Gallen beantwortet Fragen besorgter Bürger
Regional

Kanton St. Gallen beantwortet Fragen besorgter Bürger

Angesichts der Sorge der Bevölkerung vor einer Verbreitung des neuen Coronavirus hat der Kanton St. Gallen am Freitagnachmittag eine Informationsveranstaltung organisiert. Die Verunsicherung ist gross. Die Behörden wurden mit Fragen überhäuft.

Wawrinka in Acapulco im Viertelfinal
Sport

Wawrinka in Acapulco im Viertelfinal

Stan Wawrinka steht beim ATP-Turnier in Acapulco im Viertelfinal. Der Waadtländer gewinnt gegen den Spanier Pedro Martinez (ATP 113) 6:4, 6:4.

Rapperswil-Jona Lakers verlängern mit Tomlinson
Sport

Rapperswil-Jona Lakers verlängern mit Tomlinson

Die Rapperswil-Jona Lakers haben den Ende Saison auslaufenden Vertrag mit ihrem Trainer Jeff Tomlinson um ein Jahr verlängert. Der Deutsch-Kanadier betreut den NLA-Letzten seit der Saison 2015/2016. 2018 stieg er mit den Lakers in die höchste Liga auf.

Stephan Eicher ist der Award für sein Lebenswerk etwas peinlich
Schweiz

Stephan Eicher ist der Award für sein Lebenswerk etwas peinlich

Am Freitag finden im Luzerner KKL die 13. Swiss Music Awards (SMA) statt. Stephan Eicher, der mit dem Outstanding Achievement Award ausgezeichnet wird, steht der Veranstaltung kritisch gegenüber. Aber: "Ich nehme den Preis gerne an und werde sicher Merci sagen."