Zwei Schulkinder in Baar ZG von Auto angefahren und verletzt


News Redaktion
Regional / 01.07.21 16:03

Zwei Knaben sind am Donnerstag in Baar auf einem Fussgängerstreifen von einem Auto angefahren und verletzt worden. Wie die Zuger Polizei mitteilte, hatte eine 60-jährige Autofahrerin bei einer Kreuzung kurz angehalten. Als sie wieder los fuhr, übersah sie die Schulkinder.

Zwei Knaben sind in Baar ZG auf einem Fussgängerstreifen angefahren worden. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/MARTIAL TREZZINI)
Zwei Knaben sind in Baar ZG auf einem Fussgängerstreifen angefahren worden. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/MARTIAL TREZZINI)

Der Acht- und der Neunjährige, die auf dem Weg zur Schule waren, wurden vom Auto erfasst. Beide wurden verletzt. Der Jüngere wurde von der Ambulanz ins Spital eingeliefert, der Ältere ging mit Familienangehörigen zum Arzt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Lawrow: USA handeln im
International

Lawrow: USA handeln im "Geiste des Kalten Krieges"

Der russische Aussenminister Sergej Lawrow hat dem US-Präsidenten Joe Biden wegen dessen Plädoyers für Diplomatie und Zusammenarbeit Scheinheiligkeit vorgeworfen.

Ölteppich von einem Kilometer Länge im Vierwaldstättersee
Regional

Ölteppich von einem Kilometer Länge im Vierwaldstättersee

Beim Betanken einer Fähre ist am Freitagmorgen in Beckenried NW eine grössere Menge Diesel in den Vierwaldstättersee ausgelaufen. Im See bildete sich ein über ein Kilometer langer Ölteppich. Die Wehrdienste errichteten eine Ölsperre.

UBS-Chef sieht nur
Wirtschaft

UBS-Chef sieht nur "unwesentliche" Evergrande-Risiken

Die Exposition der UBS gegenüber dem kriselnden chinesischen Immobilienkonzern Evergrande ist laut CEO Ralph Hamers "unwesentlich". Die Grossbank musste aber einige Nachforderungen an Kunden mit besicherten Krediten stellen - sogenannte Margin-Calls.

Klimaaktivistinnen und -aktivisten fordern Klimagerechtigkeit
Schweiz

Klimaaktivistinnen und -aktivisten fordern Klimagerechtigkeit

Im Rahmen eines internationalen Aufrufs der Initiative Fridays for Future haben tausende Menschen am Freitag in mehreren Schweizer Städten Klimagerechtigkeit gefordert. Im Zentrum standen jene, die von der Klimakrise betroffen sind.