Zwei Sieger beim Innerschweizer Nachwuchs-Kurzfilmwettbewerb


News Redaktion
Regional / 29.03.21 17:51

Mirjam Landolt aus Küssnacht am Rigi SZ und Matteo Gariglio aus Luzern gewinnen mit ihren Dokumentarfilmprojekten den sechsten Innerschweizer Nachwuchs-Kurzfilmwettbewerb der Albert Koechlin Stiftung. Beide erhalten je 25'000 Franken.

Mirjam Landolt und Matteo Gariglio gewinnen den Innerschweizer Nachwuchs-Kurzfilmwettbewerb. (FOTO: Albert Koechlin Stiftung)
Mirjam Landolt und Matteo Gariglio gewinnen den Innerschweizer Nachwuchs-Kurzfilmwettbewerb. (FOTO: Albert Koechlin Stiftung)

Die spannenden Filmideen, die vielversprechenden gestalterischen Umsetzungskonzepte sowie das mit ihren jeweiligen Erstlingswerken ausgewiesene, hohe filmische Potenzial der beiden Eingebenden führte die unabhängige Fachjury zum einstimmigen Entscheid, als gleichwertige Projekte beide Filmprojekte in der zweiten Runde als Sieger zu wählen, teilte die Albert Koechlin Stiftung am Montag mit.

Die beiden Siegerprojekte heissen Eine führt zur Anderen und L’acqua scorre in su - The water flows upwards.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Berner Hausbesetzende kommen mit bedingten Geldstrafen weg
Schweiz

Berner Hausbesetzende kommen mit bedingten Geldstrafen weg

Das Regionalgericht Bern hat am Donnerstag 16 Hausbesetzerinnen und -besetzer wegen Hausfriedensbruchs mehrheitlich zu bedingten Geldstrafen verknurrt. Freigesprochen wurden die Angeklagten vom Vorwurf der Drohung und Gewalt gegen Beamte.

Eröffnungskonzert in Tonhalle Zürich findet im September statt
Schweiz

Eröffnungskonzert in Tonhalle Zürich findet im September statt

Der Umbau des Kongresshauses und der Tonhalle Zürich ist nach vier Jahren abgeschlossen. Anfang September wird der Veranstaltungsort mit Konzerten eingeweiht.

USA sehen nach Genfer Gipfel Bewegung im Verhältnis zu Russland
International

USA sehen nach Genfer Gipfel Bewegung im Verhältnis zu Russland

Nach dem Gipfeltreffen zwischen US-Präsident Joe Biden und Russlands Staatschef Wladimir Putin stellt die Regierung in Washington keine schnellen Fortschritte in der Beziehung zu Russland in Aussicht.

Fledermäuse in der Schweiz beherbergen keine gefährlichen Viren
Schweiz

Fledermäuse in der Schweiz beherbergen keine gefährlichen Viren

In Kot- und Gewebeproben von in der Schweiz lebenden Fledermäusen haben Virologen der Uni Zürich nach Viren gefahndet. Sie entdeckten 16 Virusfamilien, die Wirbeltiere infizieren können, darunter Coronaviren. Von einer Gefahr für Menschen gehen sie aber nicht aus.