Zwei Skifahrer bei Lawinen-Niedergang in Andermatt verletzt


Roman Spirig
Regional / 18.03.21 18:24

Abseits der Piste am Gemsstock in Andermatt UR sind am Donnerstag zwei Skifahrer in ein Schneebrett geraten. Sie wurden mitgerissen und verschüttet, ein 62-Jähriger verletzte sich erheblich, ein 28-Jähriger leicht.

Zwei Skifahrer bei Lawinen-Niedergang in Andermatt verletzt (Foto: KEYSTONE /  / )
Zwei Skifahrer bei Lawinen-Niedergang in Andermatt verletzt

Zwei andere Wintersportler beobachteten den Lawinenabgang, der sich um 12.45 Uhr im Nordhang oberhalb des Luterseeli ereignete, wie die Urner Kantonspolizei mitteilte. Sie alarmierten die Rega und halfen, die beiden verschütteten Schweizer aus den Schneemassen zu befreien.

Der ältere Verschüttete wurde von der Rega in ein ausserkantonales Spital überflogen. Gemäss dem Institut für Schnee- und Lawinenforschung herrscht in Andermatt derzeit erhebliche Lawinengefahr.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Orban-Partei will Rechte von homosexuellen Jugendlichen einschränken
International

Orban-Partei will Rechte von homosexuellen Jugendlichen einschränken

Die Fidesz-Partei des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban will die Rechte und den Schutz von homosexuellen und transsexuellen Jugendlichen einschränken.

Stimmbevölkerung entscheidet über fünf nationale Vorlagen
Schweiz

Stimmbevölkerung entscheidet über fünf nationale Vorlagen

Covid-Gesetz, Trinkwasserinitiative, Pestizidinitiative, Anti-Terror-Gesetz und CO2-Gesetz: Gleich fünf eidgenössische Vorlagen kommen am Sonntag zur Abstimmung. Mit Spannung wird vor allem der Entscheid zum CO2-Gesetz erwartet.

Belgien plagen vor Auftakt gegen Russland Personalsorgen
Sport

Belgien plagen vor Auftakt gegen Russland Personalsorgen

Wieder einmal startet Belgien mit grossen Vorschlusslorbeeren in eine Endrunde. Doch die Vorzeichen, um endlich den grossen Coup zu schaffen, sind nicht ideal.

Stadtzuger Stimmvolk sagt deutlich Ja zu neuer Notunterkunft
Regional

Stadtzuger Stimmvolk sagt deutlich Ja zu neuer Notunterkunft

Die Stadt Zug kann eine neue Notunterkunft bauen. Die Stimmberechtigten haben am Sonntag den dafür notwendigen Kredit von 6,9 Millionen Franken mit einem Ja-Stimmenanteil von 85 Prozent angenommen.