Zwei Tamedia-Journalisten wegen Tierschützer Kessler vor Gericht


Roman Spirig
Schweiz / 03.07.19 07:39

Heute Mittwoch müssen sich zwei Tamedia-Journalisten wegen übler Nachrede vor dem Zürcher Bezirksgericht verantworten. Der Vorwurf: Sie hätten in einem Textteil über den Thurgauer Tierschützer Erwin Kessler unter anderem dessen Verurteilung wegen Rassendiskriminierung aufgewärmt, dabei sei diese schon über zehn Jahre her.

Tierschuetzer Erwin Kessler demonstriert vor dem Ratsgebaeude am Mittwoch, 16. August 2017 in Frauenfeld (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN MERZ)
Tierschuetzer Erwin Kessler demonstriert vor dem Ratsgebaeude am Mittwoch, 16. August 2017 in Frauenfeld (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN MERZ)

Anlass für den Artikel "Wir lieben und wir fressen sie" war der Pferdequäler-Fall Hefenhofen. Die Journalisten veröffentlichten im August 2017 im "Tages-Anzeiger" und im "Bund" einen Text, der das Verhältnis zwischen Mensch und Tier beleuchten sollte.

Darin stand unter anderem, dass Kessler und sein Verein gegen Tierfabriken (VgT) umstritten seien. Dem VgT würden rassistische und antisemitische Tendenzen vorgeworfen. Kessler sei wegen Rassendiskriminierung verurteilt worden und schon etliche Male vor Gericht gestanden.

Der Staatsanwalt wirft den beiden Journalisten nun vor, damit Kesslers Ruf geschädigt zu haben. Schliesslich sei die Verurteilung wegen Rassendiskriminierung über zehn Jahre her. Beim Lesen des Textes erhalte der Durchschnittsleser aber den Eindruck, Kessler sei mehrmals wegen Rassendiskriminierung angeklagt worden.

Dafür sollen sie wegen übler Nachrede verurteilt und mit einer bedingten Geldstrafe von 10 Tagessätzen zu je 100 Franken bestraft werden. Der VgT-Präsident zieht immer wieder vor Gericht, vor allem gegen Medienschaffende, aber auch gegen andere Tierschützer, die mit der Vorgehensweise des Thurgauers nicht einverstanden sind.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Apple und EU-Kommission streiten vor Gericht um 13 Milliarden Euro
Wirtschaft

Apple und EU-Kommission streiten vor Gericht um 13 Milliarden Euro

Im Streit zwischen Apple und der EU-Kommission um die 13 Milliarden Euro schwere Steuernachzahlung in Irland wird es ernst. Die beiden Seiten treffen am Dienstag und Mittwoch mit ihren Argumenten vor dem EU-Gericht aufeinander.

Ungebremst in Leitplanke gefahren - 160'000 Franken Schachschaden
Regional

Ungebremst in Leitplanke gefahren - 160'000 Franken Schachschaden

Ein 44-jähriger Mann ist in der letzten Nacht auf der Autobahn A3 bei Walenstadt ungebremst in eine Schwenkleitplanke gefahren. Der Schaden beläuft sich auf über 160'000 Franken. Nicht nur der Fahrer war alkoholisiert, auch sein Bekannter, der ihn nach dem Unfall abholte, musste nach der Alkohol-Atemprobe den Ausweis abgeben.

Über die Masse zum Erfolg? CVP stellt markant mehr Kandidaten auf als 2015
Schweiz

Über die Masse zum Erfolg? CVP stellt markant mehr Kandidaten auf als 2015

Mit grossem Abstand hat die CVP die meisten Kandidaturen für die Nationalratswahlen aufgestellt. Die 702 Personen, die in den Proporzkantonen für die CVP in den Nationalrat einziehen wollen, machen über 15 Prozent aller Kandidaturen aus.

In der Schweiz herrscht kein Anspruch auf Unterricht zu Hause
Schweiz

In der Schweiz herrscht kein Anspruch auf Unterricht zu Hause

In der Schweiz herrscht kein verfassungsmässiger Anspruch auf das sogenannte Homeschooling. Selbst sehr restriktive kantonale Regelungen oder ein Verbot von häuslichem Privatunterricht sind gemäss Bundesgericht mit dem Schutz des Privat- und Familienlebens vereinbar.