Zwei Tamedia-Journalisten wegen Tierschützer Kessler vor Gericht


Roman Spirig
Schweiz / 03.07.19 07:39

Heute Mittwoch müssen sich zwei Tamedia-Journalisten wegen übler Nachrede vor dem Zürcher Bezirksgericht verantworten. Der Vorwurf: Sie hätten in einem Textteil über den Thurgauer Tierschützer Erwin Kessler unter anderem dessen Verurteilung wegen Rassendiskriminierung aufgewärmt, dabei sei diese schon über zehn Jahre her.

Tierschuetzer Erwin Kessler demonstriert vor dem Ratsgebaeude am Mittwoch, 16. August 2017 in Frauenfeld (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN MERZ)
Tierschuetzer Erwin Kessler demonstriert vor dem Ratsgebaeude am Mittwoch, 16. August 2017 in Frauenfeld (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN MERZ)

Anlass für den Artikel "Wir lieben und wir fressen sie" war der Pferdequäler-Fall Hefenhofen. Die Journalisten veröffentlichten im August 2017 im "Tages-Anzeiger" und im "Bund" einen Text, der das Verhältnis zwischen Mensch und Tier beleuchten sollte.

Darin stand unter anderem, dass Kessler und sein Verein gegen Tierfabriken (VgT) umstritten seien. Dem VgT würden rassistische und antisemitische Tendenzen vorgeworfen. Kessler sei wegen Rassendiskriminierung verurteilt worden und schon etliche Male vor Gericht gestanden.

Der Staatsanwalt wirft den beiden Journalisten nun vor, damit Kesslers Ruf geschädigt zu haben. Schliesslich sei die Verurteilung wegen Rassendiskriminierung über zehn Jahre her. Beim Lesen des Textes erhalte der Durchschnittsleser aber den Eindruck, Kessler sei mehrmals wegen Rassendiskriminierung angeklagt worden.

Dafür sollen sie wegen übler Nachrede verurteilt und mit einer bedingten Geldstrafe von 10 Tagessätzen zu je 100 Franken bestraft werden. Der VgT-Präsident zieht immer wieder vor Gericht, vor allem gegen Medienschaffende, aber auch gegen andere Tierschützer, die mit der Vorgehensweise des Thurgauers nicht einverstanden sind.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bypass Luzern wird öffentlich aufgelegt
Regional

Bypass Luzern wird öffentlich aufgelegt

Das Ausführungsprojekt für den Bypass Luzern wird vom 8. Juni bis 7. Juli 2020 öffentlich aufgelegt. Der neue Autobahnabschnitt zwischen Emmen und Kriens soll zur Entlastung der Strassen in Luzern beitragen.

Trauer um Christo - Paris hält an Triumphbogen-Verhüllung fest
International

Trauer um Christo - Paris hält an Triumphbogen-Verhüllung fest

Auch nach dem Tod des Künstlers Christo hält Frankreich an der geplanten Verpackung des Triumphbogens in Paris fest. Die Aktion im Herbst kommenden Jahres werde wie "ein letztes Geschenk dieses Künstlers an diese Stadt" sein.

Drei Verletzte bei Angriff auf Männergruppe in Schaffhausen
Schweiz

Drei Verletzte bei Angriff auf Männergruppe in Schaffhausen

In der Altstadt von Schaffhausen haben Unbekannte laut Polizeiangaben in der Nacht auf Montag eine andere Männergruppe angegriffen. Dabei wurden drei Menschen verletzt. Die Hintergründe der Tat sind unklar.

Alkoholisierter Velofahrer prallt in Altdorf gegen Betonmauer
Regional

Alkoholisierter Velofahrer prallt in Altdorf gegen Betonmauer

Ein 64-jähriger Velofahrer hat sich am Dienstagabend bei einem Selbstunfall in Altdorf erheblich verletzt, als er bei einer Unterführung in die Betonmauer prallte. Der Mann hatte rund 1,2 Promille Alkohol intus.