Zwei Tore von Bajrami reichten Empoli nicht


Roman Spirig
Sport / 13.01.21 15:49

Der ehemalige Grasshopper Nedim Bajrami traf für den italienischen Zweitligisten Empoli im Cup-Achtelfinal gegen Napoli mit zwei Weitschüssen, die via Pfosten ins Tor gingen. Trotz der beiden schönen Tore des Schweizer U21-Internationalen zum 1:1 (33.) und zum 2:2 (68.) reichte es den Toskanern nicht zum Coup: Napoli gewann mit 3:2.

Zwei Tore von Bajrami reichten Empoli nicht (Foto: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)
Zwei Tore von Bajrami reichten Empoli nicht (Foto: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)

Für Empoli stand mit Nicolas Haas noch ein zweiter Schweizer in der Startformation.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Atalanta Bergamo gewinnt Spitzenspiel gegen AC Milan
Sport

Atalanta Bergamo gewinnt Spitzenspiel gegen AC Milan

In der 19. Runde der Serie A rücken die Teams an der Tabellenspitze enger zusammen. Atalanta Bergamo gewinnt bei Leader AC Milan 3:0, Inter Mailand kommt in Udine nur zu einem 0:0.

Cologna nur von Norwegern und Bolschunow geschlagen
Sport

Cologna nur von Norwegern und Bolschunow geschlagen

Dario Colognas Formaufbau in Richtung WM in einem Monat könnte aufgehen. In Lahti muss sich der 34-Jährige Bündner im Skiathlon als Siebter nur den Norwegern und Bolschunow geschlagen geben.

E-Biker bei Kollision mit Auto in Lachen lebensbedrohlich verletzt
Regional

E-Biker bei Kollision mit Auto in Lachen lebensbedrohlich verletzt

Ein E-Bike-Fahrer hat am Donnerstagabend in Lachen bei einem Unfall lebensbedrohliche Verletzungen erlitten. Der 32-Jährige wurde von einem Auto, das nach links auf einen Parkplatz fahren wollte, frontal angefahren. Der Verletzte wurde zunächst von einem Sanitäter der Feuerwehr betreut und dann von der Ambulanz in ein ausserkantonales Spital gebracht, wie die Kantonspolizei am Freitag mitteilte.

Papst lobt mutige Medien und Reporter mit
International

Papst lobt mutige Medien und Reporter mit "abgelaufenen Schuhsohlen"

Papst Franziskus hat vor einem Journalismus aus zweiter Hand gewarnt, wenn Reporter sich nicht mehr auf der Strasse "die Schuhsohlen ablaufen". Mutige Reporter in Krisengebieten dagegen seien ein Gewinn für die Demokratie, erläuterte der Papst in einer Botschaft zum kirchlichen Welttag der sozialen Kommunikationsmittel (24. Januar). Aufmerksame Stimmen würden die Gefahr einer Verflachung durch das "gegenseitige Kopieren" in vielen Mediengattungen seit längerem beklagen.