Zwei Tourenskifahrer kommen in Lawine im Simplongebiet ums Leben


News Redaktion
Schweiz / 13.02.20 19:48

Zwei Tourenskifahrer sind am Donnerstag im Simplongebiet in einer Lawine ums Leben gekommen. Die Schneemassen lösten sich auf rund 2600 Metern Höhe und erfasste drei Personen aus einer Sechsergruppe. Eine der verschütteten Personen konnte sich selbst befreien.

In einer Lawine im Simplongebiet sind am Donnerstag zwei Tourenskifahrer ums Leben gekommen. (FOTO: Kantonspolizei Wallis)
In einer Lawine im Simplongebiet sind am Donnerstag zwei Tourenskifahrer ums Leben gekommen. (FOTO: Kantonspolizei Wallis)

Das Unglück ereignete sich in der Nähe des Rossbodenpasses, oberhalb von Simplon-Dorf, wie die Walliser Kantonspolizei mitteilte. Die Sechsergruppe war von Simplon-Dorf aus zum rund 3150 Meter hohen Rossbodenpass aufgestiegen.

Kurz nach 12:30 Uhr, als die Gruppe wieder auf dem Rückweg in Richtung Griesernagletscher war, löste sich auf rund 2600 Metern Höhe die Lawine in einem Couloir. Dieses waren die Verunfallten zuvor hochgestiegen, wie die Polizei schrieb.

Die sechs Tourenskifahrer waren Mitglieder einer Sektion des Schweizerischen Alpen-Clubs (SAC). Geführt worden waren sie von einem SAC-Tourenführer. Die beiden tödlich Verunglückten, zwei Schweizer, waren 55 und 57 Jahre alt und wohnten im Kanton Genf. Die Staatsanwaltschaft leitete eine Untersuchung zum Unglück ein.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Brexit-Streit Thema beim EU-Gipfel - Topanwältin Clooney gibt Amt auf
International

Brexit-Streit Thema beim EU-Gipfel - Topanwältin Clooney gibt Amt auf

Der Brexit-Streit mit Grossbritannien wird nächste Woche den EU-Sondergipfel beschäftigen. Die Staats- und Regierungschefs würden den Stand der Dinge kurz beraten, sagte ein EU-Beamter am Freitag nach einem Treffen von Unterhändler Michel Barnier mit Ratschef Charles Michel. Die EU bleibe bei ihrer Haltung: Das mit Grossbritannien vereinbarte Austrittsabkommen müsse vollständig umgesetzt werden. "Die EU ist weder eingeschüchtert noch beeindruckt, aber ein internationales Abkommen zu brechen, ist extrem besorgniserregend." Der Gipfel ist am 24. und 25. September geplant.

Unterirdische Velostation in Luzern wird grösser
Regional

Unterirdische Velostation in Luzern wird grösser

Die unterirdische Velostation in Luzern soll gegenüber den ersten Plänen vergrössert werden und Platz für bis zu 1300 Velos bieten. Sie wird auch eine direkte Verbindung zur Bahnhofsunterführung haben und dadurch mit dem Durchgangsbahnhof kompatibel sein.

Mehrere Grossbanken betreiben weiter Milliarden-Geldwäscherei
Schweiz

Mehrere Grossbanken betreiben weiter Milliarden-Geldwäscherei

Geldwäscherei betreiben einige Grossbanken weiterhin - trotz Vorgaben zu deren Bekämpfung. Das belegen Recherchen des weltweiten Journalisten-Netzwerks ICIJ, die am Sonntagabend in Medien, darunter dem "Tages-Anzeiger", verbreitet wurden, der dem ICIJ angehört.

Novak Djokovic in Rom im Final
Sport

Novak Djokovic in Rom im Final

Novak Djokovic erreicht in Rom seinen 52. Final bei einem Masters-1000-Turnier. Der Serbe setzt sich gegen den 21-jährigen Norweger Casper Ruud mit 7:5, 6:3 durch.