Zwei verdächtige Gegenstände im Bahnhof Luzern entschärft


News Redaktion
Regional / 24.03.20 20:34

Spezialisten des Forensischen Instituts Zürich haben heute Dienstagabend im Bahnhof Luzern zwei verdächtigte Gegenstände entschärft. Der Inhalt erwies sich als harmlos. Ein Teil des Bahnhofs war vorübergehend gesperrt.

Der Entschärfungseinsatz fand bei den Schliessfächern im Bahnhof Luzern statt. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)
Der Entschärfungseinsatz fand bei den Schliessfächern im Bahnhof Luzern statt. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)

Kurz nach 20 Uhr war der Entschärfungseinsatz beendet, wie Polizeisprecher Urs Wigger auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte.

Um 16.15 Uhr hatte eine Patrouille der Transportpolizei bei den Schliessfächern beim Ausgang Universität einen verdächtigen Gegenstand entdeckt. Die Aufnahmen der Überwachungskamera zeigten, wie ein unbekannter Mann den einen Gegenstand in einem Schliessfach verstaute, den anderen davor stehen liess und sich danach entfernte, sagte Wigger.

Um die Sachlage zu klären, wurden Entschärfer des Forensischen Instituts Zürich aufgeboten. Ein Teil des Bahnhofs war während des Einsatzes gesperrt und musste evakuiert werden, der Bahnverkehr war teilweise eingeschränkt.

Wem die beiden Gegenstände gehören, sei noch unklar und werde derzeit ermittelt, sagte Wigger.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Arbeitslosenquote springt in der Coronakrise auf 2,9 Prozent an
Wirtschaft

Arbeitslosenquote springt in der Coronakrise auf 2,9 Prozent an

Der Schweizer Arbeitsmarkt trägt im März die Spuren der Coronakrise. Die Arbeitslosenquote stieg von 2,5 Prozent im Februar auf 2,9 Prozent, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Dienstag mitteilte. Gleichzeitig sank die Zahl der offenen Stellen.

Schweiz

"Liebe Schweiz!" - Eindringliche Appelle und Sperrungen gegen Osterreiseverkehr

Vom Munot in Schaffhausen bis zum Park Villa Castagnola in Lugano werden über Ostern beliebte Ausflugsziele aus Angst vor Menschenansammlungen angesichts der Coronavirus-Pandemie geschlossen. Der Kanton Bern droht sogar mit Strassensperrungen.

Stadtpolizei Zürich büsst 50 Personen am Wochenende
Schweiz

Stadtpolizei Zürich büsst 50 Personen am Wochenende

Die Stadtpolizei Zürich hat am Wochenende rund 50 uneinsichtige Personen weggewiesen und gebüsst. Der grösste Teil der Bevölkerung hielt sich jedoch an die Vorgaben des Bundesrates.

Der Osterhase hoppelt am liebsten in Buntbrachen
Regional

Der Osterhase hoppelt am liebsten in Buntbrachen

Der Osterhase hoppelt am liebsten dorthin, wo es bunt ist: Die Vogelwarte Sempach zählt seit Jahren auch Feldhasen und hat ausgewertet, wo die Hoppler am liebsten leben. Beliebt sind vor allem Buntbrachen, wie es sie im schaffhausischen Klettgau häufig gibt.