Zwei Wassersportler aus stürmischem Zugersee gerettet


Roman Spirig
Regional / 27.07.19 08:46

Auf dem Zugersee sind am Freitagabend zwei Stand-Up-Paddler in einen Gewittersturm geraten. Sie konnten von der Seerettung der Freiwilligen Feuerwehr Zug unverletzt an Land gebracht werden.

Zwei Wassersportler aus stürmischem Zugersee gerettet (Foto: KEYSTONE / AP / Simon Adomat)
Zwei Wassersportler aus stürmischem Zugersee gerettet (Foto: KEYSTONE / AP / Simon Adomat)

Die beiden Wassersportler hielten sich nach 21 Uhr trotz eingeschalteter Sturmwarnung bei Buonas auf dem Zugersee auf, wie die Zuger Strafverfolgungsbehörden am Samstag mitteilten. Sie gerieten wegen des aufkommenden Gewitters in Seenot.

Eine Frau am Ufer erkannte die missliche Lage der beiden Wassersportler und alarmierte die Rettungskräfte. Die Seerettung der Freiwilligen Feuerwehr Zug konnte daraufhin die beiden unverletzten Stand-up-Paddler bergen und sicher an Land bringen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Clijsters verliert bei Comeback
Sport

Clijsters verliert bei Comeback

Die ehemalige Weltranglisten-Erste Kim Clijsters startet trotz einer respektablen Leistung mit einer Niederlage in ihr zweites Tennis-Comeback.

Klebstoff für beschädigte Herzen nach Muschel-Vorbild
Schweiz

Klebstoff für beschädigte Herzen nach Muschel-Vorbild

Was Muscheln an Felsen oder aneinander haften lässt, könnte künftig auch beschädigte Herzmuskeln zusammenhalten. Forschende der Empa haben sich von Muschelseide inspirieren lassen, um einen medizinischen Klebstoff zu entwickeln.

Europa League als Anschubhilfe oder Brandbeschleuniger
Sport

Europa League als Anschubhilfe oder Brandbeschleuniger

Basel durchlebt in den ersten Wochen des neuen Jahres eine schwierige Phase. In der Europa League gegen Nikosia soll der Turnaround gelingen. Doch auch APOEL ist auf Erfolgsmeldungen angewiesen.

Coronavirus kippt Apples Umsatzprognose
International

Coronavirus kippt Apples Umsatzprognose

Apple kassiert wegen der wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Epidemie die Umsatzprognose für das laufende Quartal. Bei iPhones gebe es Lieferengpässe, weil die Produktion in China langsamer hochgefahren werde als geplant, teilte der Konzern am Montag mit.