Zwei weitere Anklagen in Frankreich gegen Tariq Ramadan


News Redaktion
International / 13.02.20 19:31

Der Islamwissenschaftler Tariq Ramadan ist am Donnerstag in Paris in zwei weiteren Fällen wegen Vergewaltigung angeklagt worden, wie sein sein Anwalt der Nachrichtenagentur AFP sagte. Der 57-jährige Genfer bestreitet jede Schuld.

Tariq Ramadan ist nun in Frankreich in vier Fällen wegen Vergewaltigung angeklagt. Ein weiteres Strafverfahren aus demselben Grund läuft gegen ihn in Genf. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/MICHEL SPINGLER)
Tariq Ramadan ist nun in Frankreich in vier Fällen wegen Vergewaltigung angeklagt. Ein weiteres Strafverfahren aus demselben Grund läuft gegen ihn in Genf. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/MICHEL SPINGLER)

Die beiden Frauen, die im Februar 2019 von der Polizei als Zeuginnen befragt wurden, waren auf Fotos in Ramadans Computer identifiziert worden. Seit Februar 2018 laufen in Frankreich gegen Ramadan bereits zwei Strafverfahren wegen Vergewaltigung. Ein weiteres verfahren mit demselben Vorwurf wurde in Genf eröffnet.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Coronavirus: So bereitet sich das Triemli-Spital auf das Virus vor
Schweiz

Coronavirus: So bereitet sich das Triemli-Spital auf das Virus vor

Das Zürcher Stadtspital Triemli ist auf das Coronavirus vorbereitet. Infizierte Patienten können in speziellen Isolationszimmern untergebracht werden. Mit Desinfektionsmittel und Atemmasken schützt sich das Personal vor einer Übertragung.

Auch BLS und SBB haben zu hohe Subventionen bezogen
Schweiz

Auch BLS und SBB haben zu hohe Subventionen bezogen

Auch die BLS und die SBB haben in den vergangenen Jahren zu hohe Subventionen bezogen. Das ergaben Abklärungen von Bund und Kantonen nach der Postauto-Affäre. Die BLS muss 43,6 Millionen Franken zurückzahlen, die SBB 7,4 Millionen Franken.

Bundesrat verbietet wegen Coronavirus alle Grossanlässe
Schweiz

Bundesrat verbietet wegen Coronavirus alle Grossanlässe

Der Bundesrat verbietet wegen des grassierenden Coronavirus alle Grossveranstaltungen mit mehr als tausend Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Das Verbot gilt mindestens bis 15. März und wurde vom Bundesrat verhängt, um die Verbreitung des Virus einzudämmen.

Bundesrat will Verkauf von invasiven Neophyten stoppen
Schweiz

Bundesrat will Verkauf von invasiven Neophyten stoppen

Obwohl Privatpersonen verpflichtet werden sollen, invasive Neophyten aus ihrem Garten zu entfernen, werden solche Pflanzen immer noch zum Verkauf angeboten. Das soll sich ändern. Der Bundesrat spricht sich für ein Verkaufsverbot aus.