Zwei weitere Corona-Fälle beim EV Zug


News Redaktion
Sport / 20.10.21 15:35

Der EV Zug verzeichnet zwei weitere Corona-Fälle. Bei den am Dienstag im ganzen Team durchgeführten PCR-Tests fielen zwei positiv aus. Dies gab der Klub am Mittwochnachmittag bekannt.

Harter Fight mit Folgen: Nach dem Champions-League-Spiel zwischen Red Bull München und dem EV Zug werden bei beiden Teams zahlreiche Corona-Fälle verzeichnet (FOTO: KEYSTONE/PHILIPP SCHMIDLI)
Harter Fight mit Folgen: Nach dem Champions-League-Spiel zwischen Red Bull München und dem EV Zug werden bei beiden Teams zahlreiche Corona-Fälle verzeichnet (FOTO: KEYSTONE/PHILIPP SCHMIDLI)

Obwohl der EV Zug zu 100 Prozent durchgeimpft ist, lässt das Coronavirus den Sportbetrieb nicht in Ruhe. Die Ergebnisse der am Dienstag durchgeführten Testreihe bestätigten zwei weitere positive Fälle, nachdem bereits am Montag zwei Teammitglieder positiv auf das Coronavirus getestet worden waren.

Die Tests waren nötig geworden, weil am Dienstag bei einem Spieler ein Antigen-Schnelltest positiv ausgefallen war und weitere Spieler leichte Symptome aufgewiesen hatten. Aus diesen Grund entschied die Liga in Rücksprache mit den Teams, das Spiel Zug - Davos vom Dienstagabend auf den 16. November zu verschieben.

Mittlerweile sind vier Personen des EVZ-Teams Corona-positiv, weswegen der Klub am Donnerstag eine weitere Testreihe durchführen wird.

Die Ansteckungen dürften ihren Ursprung beim Champions-League-Spiel vergangene Woche in München gehabt haben. Beim DEL-Topklub wurden in den letzten Tagen insgesamt 16 Spieler und 6 Mitglieder aus dem Betreuer-Kreis positiv auf Corona getestet.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Jürg Kessler bleibt über Pension hinaus Rektor der FH Graubünden
Schweiz

Jürg Kessler bleibt über Pension hinaus Rektor der FH Graubünden

Der Hochschulrat hat Jürg Kessler für weitere zwei Jahre als Rektor der Fachhochschule Graubünden (FHGR) gewählt. Damit bleibt der seit 2003 amtierende Hochschulleiter zwei Jahre über seine Pension hinaus der Schule treu.

91 Milliarden Franken: Gesundheitskosten schiessen 2021 in die Höhe
Schweiz

91 Milliarden Franken: Gesundheitskosten schiessen 2021 in die Höhe

Die Gesundheitsausgaben steigen laut Prognose dieses Jahr aufgrund der Coronapandemie um 7,3 Prozent auf 91 Milliarden Franken. Die Konjunkturforschungsstelle der ETH (KOF) hatte 2020 noch eine Zunahme von 3,3 Prozent vorausgesagt.

Migranten in Belarus: Merkel trifft Morawiecki
International

Migranten in Belarus: Merkel trifft Morawiecki

Die geschäftsführende deutsche Kanzlerin Angela Merkel will an diesem Donnerstag bei einem Treffen in Berlin mit Polens Regierungschef Mateusz Morawiecki über die Lage der Migranten an der belarussisch-polnischen Grenze beraten.

Interpol wählt Al-Raisi trotz Foltervorwürfen zu neuem Chef
International

Interpol wählt Al-Raisi trotz Foltervorwürfen zu neuem Chef

Trotz Foltervorwürfen hat die internationale Polizeiorganisation Interpol einen Generalmajor aus den Vereinigten Arabischen Emiraten, Ahmed al-Raisi, zu ihrem neuen Präsidenten gewählt. Al-Raisi war bislang Generalinspekteur beim dortigen Innenministerium.