Zweimal Gold für Xu, Uchimura geht leer aus


News Redaktion
Sport / 24.10.21 15:10

Der zweite Gerätefinal-Tag der WM in Kitakyushu steht im Zeichen der asiatischen Athleten. Der Chinese Xu Huwei krönt sich zum Doppel-Weltmeister, bei den Frauen gehen beide Goldmedaillen nach Japan.

Mai Murakami gewann nach 2017 zum zweiten Mal WM-Gold am Boden (FOTO: KEYSTONE/EPA/HOW HWEE YOUNG)
Mai Murakami gewann nach 2017 zum zweiten Mal WM-Gold am Boden (FOTO: KEYSTONE/EPA/HOW HWEE YOUNG)

Das Beste kam zum Schluss. Die acht Finalisten am Reck boten zum Abschluss der Titelkämpfe, die weniger als drei Monate nach den Olympischen Spielen stattfanden, eine spektakuläre Flugshow - ohne einen einzigen Sturz. Der Chinese Xu Huwei, der bereits am Barren gesiegt hatte, schlug dabei Daiki Hashimoto mit einem Zehntel Vorsprung, womit dem japanischen Doppel-Olympiasieger von Tokio wie bereits im Mehrkampf erneut nur Silber blieb.

Der Italiener Carlo Macchini ging mit 14,966 Punkten ebenso leer aus wie Kohei Uchimura, der in seinem wahrscheinlich letzten grossen Final Rang 6 belegte. King Kohei, sechsfacher Weltmeister und zweifacher Olympiasieger im Mehrkampf, jubelte dennoch, als er seine schwierige, aber nicht perfekt geturnte Übung in den sicheren Stand brachte - und liess sich vom Publikum feiern.

Was Uchimura verwehrt bliebt, schaffte seine Landsfrau Mai Murakami: ein perfekter Abschluss der Karriere, sollte die 25-Jährige diese tatsächlich beenden. Die Olympia-Dritte am Boden krönte sich an diesem nun zur Weltmeisterin, knapp vor der Russin Angelina Melnikowa, die ihre dritte Medaille an diesen Titelkämpfen gewann. Auch Murakamis Nachfolgerin steht bereits fest. Die 18-jährige Urara Ashikawa sicherte sich am Schwebebalken vor der Deutsche Pauline Schäfer-Betz und Murakami den Titel.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Grubenunglück in Russland: Behörden bestätigen Zahl der Toten
International

Grubenunglück in Russland: Behörden bestätigen Zahl der Toten

Nach dem Unglück in einem Bergwerk in Russland haben die Behörden die Zahl der Toten bestätigt. Es seien 46 Bergleute und sechs Retter ums Leben gekommen, teilte der Gouverneur des Gebiets Kemerowo, Sergej Ziwiljow, am Freitag im Nachrichtenkanal Telegram mit. Demnach werden 38 Grubenarbeiter und elf Rettungskräfte in Krankenhäusern behandelt - die meisten von ihnen, weil sie giftige Gase eingeatmet haben.

Bombardement-Geschichte eines Exoplaneten-Systems rekonstruiert
Schweiz

Bombardement-Geschichte eines Exoplaneten-Systems rekonstruiert

Ein internationales Team mit Schweizer Beteiligung hat untersucht, wie stark die Exoplaneten des Trappist-1-Systems während ihrer Entstehung bombardiert wurden. Das gibt Hinweise, wie sich ihre potentiell grossen Wasserreservoire bilden konnten.

EU-Gericht: Immunität von Puigdemont bleibt aufgehoben
International

EU-Gericht: Immunität von Puigdemont bleibt aufgehoben

Die Immunität des katalanischen Separatistenführers Carles Puigdemont als Europaabgeordneter bleibt aufgehoben. Dies gilt auch für die beiden Abgeordneten Toni Comín und Clara Ponsatí, wie der Vize-Präsident des EU-Gerichts Savvas Papasavvas in Luxemburg am Freitag entschied.

Pro Natura siegt vor Bundesgericht im Streit um Krienser Bienenhaus
Regional

Pro Natura siegt vor Bundesgericht im Streit um Krienser Bienenhaus

Das Luzerner Kantonsgericht muss sich erneut mit einem Bienenhaus im Hochmoor bei der Krienseregg befassen. Es hatte die Forderung von Pro Natura nach einem Rückbau des zwischenzeitlich als Wochenendhaus genutzten Gebäudes abgelehnt. Das Bundesgericht hat den Entscheid nun aufgehoben.