Zweitbestes Saisonrennen von Tom Lüthi


News Redaktion
Sport / 19.09.21 13:18

Tom Lüthi egalisiert sein zweitbestes Saisonresultat: Beim Grand Prix von San Marino in Misano fährt der Berner in der Moto2 auf den guten 11. Platz.

Gutes Rennen von Tom Lüthi in Misano: 11. Rang und zweitbestes Saisonresultat (FOTO: KEYSTONE/AP/Antonio Calanni)
Gutes Rennen von Tom Lüthi in Misano: 11. Rang und zweitbestes Saisonresultat (FOTO: KEYSTONE/AP/Antonio Calanni)

Lüthi darf sich berechtigte Hoffnungen auf ein angenehmes Karrierenende machen. Zumindest zeigt die Formkurve in diesem Spätsommer aufwärts. Unterbrochen durch einen Sturz vor einer Woche in Aragonien zeigte der 34-jährige Kalex-Fahrer in den letzten vier Rennen mit den Plätzen 9 (Österreich) und zweimal 11 (Silverstone, Misano) seine drei besten Rennen.

Von Position 14 aus gestartet, arbeitete sich Lüthi an der Adriaküste bis zur Rennhälfte auf den 10. Platz nach vorne. In der 20. von 25 Runden verlor er allerdings wieder einen Rang. Der Emmentaler hatte für das fünftletzte WM-Rennen seiner Karriere auf Regen gehofft, denn am Freitag war der Routinier auf nasser Strecke der Schnellste gewesen. Die Wolken hingen dann zwar tief über der Adriaküste, ausser ein paar wenigen Tropfen blieb es jedoch trocken.

Dennoch meinte er gegenüber SRF: Ich bin mehr oder weniger zufrieden. Der Speed sei schon viel besser gewesen als in Aragonien, wo er bei seinem Sturz ausserhalb der WM-Punkte lag. Ich habe mich wohler gefühlt und konnte mehr pushen. Das lässt hoffen für die restlichen Saisonrennen, zumal der Motorrad-Tross in einem Monat noch einmal nach Misano zurückkehrt.

Dazwischen steht noch eine Reise nach Texas im Programm. Das Ziel ist sicher, dass wir den Aufwärtstrend zum Ende der Saison weiterführen können, hofft Lüthi. An den Circuit of the Americas in Austin hat er gute Erinnerungen. Im April 2019 feierte er hier seinen 17. - und aller Wahrscheinlichkeit nach letzten - GP-Sieg.

An der Spitze zeigte sich das gleiche Bild wie vor einer Woche in Aragonien. Das spanische Supertalent Raul Fernandez, das sich vor zweieinhalb Wochen den rechten Mittelhandknochen gebrochen hatte, setzte sich vor seinem Kalex-Teamkollegen Remy Gardner durch. Der Australier bleibt vier Rennen vor Schluss mit jetzt noch 34 Punkten Vorsprung (271:237) auf Fernandez in der klar besten Position im Kampf um den WM-Titel.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

New South Wales kündigt quarantänefreie Einreise für Geimpfte an
International

New South Wales kündigt quarantänefreie Einreise für Geimpfte an

Der australische Bundesstaat New South Wales mit der Millionenmetropole Sydney wird ab 1. November erstmals wieder seine internationalen Grenzen öffnen.

Lava zerstört Hunderte weitere Gebäude auf Vulkaninsel La Palma
International

Lava zerstört Hunderte weitere Gebäude auf Vulkaninsel La Palma

Der Lavafluss aus dem Vulkan auf der Kanareninsel La Palma hat bis Samstag insgesamt 1817 Gebäude zerstört. Das seien 269 mehr als bei der letzten Zählung am Donnerstag gewesen, berichtete der staatliche TV-Sender RTVE unter Berufung auf das europäische Erdbeobachtungssystem Copernicus. Von neuen Evakuierungen wurde jedoch nichts bekannt. Seit Mitternacht seien zudem wieder fast 40 leichte bis mittlere Erdbeben registriert worden, das heftigste mit einer Stärke von 4,6 in einer Tiefe von 37 Kilometern. "Die Beben deuten darauf hin, dass der Ausbruch unvermindert anhält", sagte der Erdbebenexperte Eduardo Suarez vom Nationalen Geografischen Institut.

Schweizer Routiniers eröffnen den Torreigen
Sport

Schweizer Routiniers eröffnen den Torreigen

Nino Niederreiter und wenig später Roman Josi treffen in der Nacht auf Freitag als erste Schweizer in der noch jungen NHL-Saison.

BAG meldet 972 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden
Schweiz

BAG meldet 972 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Donnerstag innerhalb von 24 Stunden 972 neue Coronavirus-Ansteckungen gemeldet worden. Gleichzeitig registrierte das BAG drei neue Todesfälle und keine neuen Spitaleinweisungen.