Zweiter Bundesratsbesuch in Zürich innert zwei Tagen


News Redaktion
Schweiz / 16.04.21 14:42

Bundesrätin Viola Amherd (Die Mitte) hat sich am Freitag mit dem Zürcher Regierungsrat ausgetauscht: Im Zentrum des Gesprächs stand die Coronapandemie und deren Bewältigung.

Austausch im Zürcher Rathaus: Bundesrätin Viola Amherd (links) trifft sich mit den Zürcher Regierungsratsmitgliedern Mario Fehr, Silvia Steiner und Regierungsrätin Carmen Walker Späh. (FOTO: Staatskanzlei Zürich)
Austausch im Zürcher Rathaus: Bundesrätin Viola Amherd (links) trifft sich mit den Zürcher Regierungsratsmitgliedern Mario Fehr, Silvia Steiner und Regierungsrätin Carmen Walker Späh. (FOTO: Staatskanzlei Zürich)

Die Zürcher Regierungspräsidentin Silvia Steiner (Die Mitte) wünschte sich dabei noch vermehrt einen konstruktiven und offenen Austausch zwischen den Kantonen und dem Bund, wie es in einer Mitteilung vom Freitag heisst.

Es sei wichtig, dass die Stimme der Bevölkerung gehört werde, wird Steiner in der Mitteilung weiter zitiert. Die Kantone sind nah an der Bevölkerung und kennen die lokalen Bedürfnisse und Gegebenheiten. Amherd bekräftigte, dass ein solcher Austausch sehr wichtig sei. Ich bin überzeugt, dass eine gute Zusammenarbeit zwischen Bund und Kantonen unserer Bevölkerung zu Gute kommt.

Am Austausch mit der Militär- und Sportministerin im Zürcher Rathaus nahmen auch Volkswirtschaftsdirektorin Carmen Walker Späh (FDP) und Sicherheitsdirektor Mario Fehr (SP) teil. Neben den ersten Erkenntnissen zur Bewältigung der Coronapandemie wurden auch die Transformation des Flugplatzes Dübendorf, die Weiterentwicklung der Dienstpflicht und der Sport thematisiert.

Bereits am Donnerstag hatte ein Mitglied des Bundesrates Zürich besucht: Guy Parmelin (SVP) orientierte sich am Flughafen Zürich über die Auswirkungen der Pandemie. Dabei wurden dem Wirtschaftsminister vom Flughafen sowie von Wirtschafts- und Tourismusverbänden mehrere Forderungen überreicht.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zahl der Toten nach Anschlag in Afghanistan steigt auf über 50
International

Zahl der Toten nach Anschlag in Afghanistan steigt auf über 50

Die Zahl der Toten bei einem Anschlag nahe einer Schule in der afghanischen Hauptstadt Kabul ist auf über 50 gestiegen. Zudem gebe es mindestens 100 Verletzte, teilte das Innenministerium am Sonntag mit. Bei dem Angriff am Samstag seien eine Autobombe und zwei Minen eingesetzt worden.

Einigung vom Tisch: Rechtsweg in VBL-Subventionsaffäre eingeleitet
Regional

Einigung vom Tisch: Rechtsweg in VBL-Subventionsaffäre eingeleitet

Die Subventionsaffäre um die Luzerner Verkehrsbetriebe (VBL) wird zum Fall für die Justiz. Die Verhandlungen über eine aussergerichtliche Einigung zur geforderten Rückzahlung mutmasslich zu viel bezogener Abgeltungen seien gescheitert, teilte der Verkehrsverbund Luzern (VVL) am Dienstag mit.

Im Berufs- und Weiterbildungszentrum in Altstätten Feuer gelegt
Schweiz

Im Berufs- und Weiterbildungszentrum in Altstätten Feuer gelegt

Im Berufs- und Weiterbildungszentrum in Altstätten sind am Montagabend verschiedene Gegenstände in einem Toilettenraum angezündet worden. Der Sachschaden beträgt rund 10'000 Franken.

Unbekannte brechen in Feuerwehrlokal in Pfäffikon SZ ein
Regional

Unbekannte brechen in Feuerwehrlokal in Pfäffikon SZ ein

Unbekannte Täter sind am Wochenende in das Feuerwehrlokal in Pfäffikon eingebrochen. Sie stahlen Spezialwerkzeuge im Wert von mehreren zehntausend Franken, teilte die Schwyzer Kantonspolizei am Montag mit. Sie sucht Zeugen.