Zwischenfall in der iranischen Atomanlage Natans


News Redaktion
International / 02.07.20 12:02

In der iranischen Atomanlage Natans hat es nach Angaben der iranischen Atomorganisation (AEOI) einen Zwischenfall gegeben. Ein Industrieschuppen sei beschädigt worden, sagte AEOI-Sprecher Behrus Kamalwandi am Donnerstag.

ARCHIV - In der iranischen Atomanlage Natans hat es nach Angaben der AEOI einen Zwischenfall gegeben. Foto: --/Atomic Energy Organization of Iran/AP/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits (FOTO: Keystone/Atomic Energy Organization of Iran/AP/--)
ARCHIV - In der iranischen Atomanlage Natans hat es nach Angaben der AEOI einen Zwischenfall gegeben. Foto: --/Atomic Energy Organization of Iran/AP/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits (FOTO: Keystone/Atomic Energy Organization of Iran/AP/--)

Was genau geschah, sagte er nicht. Nach seinen Angaben ist bei dem Vorfall niemand gestorben und auch die Arbeit in der Anlage nicht beeinträchtigt worden. Experten untersuchen derzeit die Ursachen des Vorfalls, sagte der Sprecher laut Nachrichtenagentur Isna.

Nach Angaben des Gouverneurs der Stadt Natans war in dem Industrieschuppen Feuer ausgebrochen. Daher wurden auch umgehend Feuerwehr und Rettungskräfte zum Brandort entsandt, wie Ramesan-Ali Ferdosi der Nachrichtenagentur Tasnim sagte. Da der Industrieschuppen ausserhalb der Anlage sei, hatte der Brand jedoch keine Auswirkungen auf die Atomanlage selbst, so der Gouverneur. Die Brandursache sei jedoch noch ungeklärt und werde untersucht.

Die unterirdische Anlage in Natans 220 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Teheran ist Irans wichtigster Standort für Urananreicherung. Die Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) hatte zuletzt von der Regierung in Teheran gefordert, die Kontrolle von verdächtigen Atom-Standorten zu erlauben. Israel sieht sich durch das iranische Atom- und Raketenprogramm in seiner Existenz bedroht.

Seit Jahren gibt es internationalen Streit zum Umgang mit dem Iran und ein langwierig verhandeltes Atomabkommen. Darin hatte das Land stärkere Kontrollen seiner Atomwaffenaktivitäten erlaubt und im Gegenzug Erleichterungen bei internationalen Wirtschaftssanktionen bekommen. Die USA hatten sich 2018 aus dem Abkommen zurückgezogen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweiz

"Zehn Gebote Vol. 2" kommen vom Schanzengraben ins Kunstasyl

Die St. Galler Künstler Patrik und Frank Riklin wollen ihre in Sandstein gemeisselten "Zehn Gebote Vol. 2" aus dem Schanzengraben beim Zürcher Paradeplatz entfernen. Die zehn im Wasser versenkten Platten sollen an einem noch nicht genannten Ort "Kunstasyl" erhalten.

Britische Wirtschaft bricht um rund ein Fünftel ein
Wirtschaft

Britische Wirtschaft bricht um rund ein Fünftel ein

Die britische Wirtschaft ist im Frühjahr wegen der Corona-Pandemie in Rekordtempo abgestürzt. Das Bruttoinlandsprodukt brach von April bis Juni um 20,4 Prozent zum Vorquartal ein.

Schaffhausen: Velofahrer wird in Kreisel angefahren
Schweiz

Schaffhausen: Velofahrer wird in Kreisel angefahren

Ein Velofahrer ist am Mittwochmorgen in der Stadt Schaffhausen von einem Auto angefahren worden. Er stürzte und musste mit Verletzungen ins Spital gebracht werden.

Schwyzer Kantonspolizei erwischt Autodieb
Regional

Schwyzer Kantonspolizei erwischt Autodieb

Die Kantonspolizei Schwyz hat am Mittwochnachmittag in Altendorf SZ einen 21-jährigen Mann festgenommen, der in Siebnen SZ einen Lieferwagen entwendet hatte. Ob er für weitere Straftaten in Frage kommt, wird zur Zeit abgeklärt.