Zwölf positive Fälle - Squadra Azzurra als Corona-Hotspot


News Redaktion
Sport / 06.04.21 12:27

Das italienische Nationalteam entwickelt(e) sich zum Corona-Hotspot. Nach den drei Länderspielen in der WM-Qualifikation werden insgesamt sieben Spieler positiv getestet.

Der Umarmungen zu viel? Nach den März-Länderspielen gab es im italienischen Nationalteam sieben Corona-Fälle (FOTO: KEYSTONE/EPA/ELISABETTA BARACCHI)
Der Umarmungen zu viel? Nach den März-Länderspielen gab es im italienischen Nationalteam sieben Corona-Fälle (FOTO: KEYSTONE/EPA/ELISABETTA BARACCHI)

Am Montag gab Juventus Turin bekannt, dass Federico Bernardeschi positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Der Stürmer ist der siebte italienische Internationale, der beim zehntägigen Zusammenzug der letzten zwei Wochen mit den Spielen in der WM-Qualifikation gegen Nordirland, Bulgarien und Litauen infiziert wurde.

Zuvor waren über das Osterwochenende bereits die Fälle von Leonardo Bonucci (Juventus Turin), Marco Verratti (Paris Saint-Germain), Alessandro Florenzi (Paris Saint-Germain), Vincenzo Grifo (Freiburg), Alessio Cragno (Cagliari) und Salvatore Sirigu (Torino) bekannt geworden. Ausserdem wurden fünf Staff-Mitglieder der Italiener positiv getestet.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Implenia und Stadt Zürich einigen sich im Letzigrund-Streit
Wirtschaft

Implenia und Stadt Zürich einigen sich im Letzigrund-Streit

Der jahrelange Streit zwischen der Stadt Zürich und dem Baukonzern Implenia um zusätzliche Kosten für den Bau des Letzigrund-Stadions ist zu Ende. Die beiden Parteien haben sich über die hängigen und angedrohten neuen Gerichtsverfahren geeinigt.

Biden: USA wollen Spannungen mit Russland nicht eskalieren
International

Biden: USA wollen Spannungen mit Russland nicht eskalieren

Trotz der neuen Sanktionen gegen Russland will Washington nach den Worten von US-Präsident Joe Biden die Spannungen mit Moskau nicht weiter verschärfen.

Geisterfahrer im gesperrten Gotthardtunnel unterwegs
Regional

Geisterfahrer im gesperrten Gotthardtunnel unterwegs

Ein Autofahrer ist in der Nacht auf Mittwoch als Geisterfahrer in den Gotthardstrassentunnel gefahren. Passiert ist nichts, denn der Tunnel war wegen Unterhaltsarbeiten für den Verkehr gesperrt, wie die Kantonspolizei Uri mitteilte.

Erfolgloser Bauunternehmer muss wegen Schulden Schweiz verlassen
Schweiz

Erfolgloser Bauunternehmer muss wegen Schulden Schweiz verlassen

Ein 46-Jähriger hat Schulden von rund 440'000 Franken angehäuft: Trotz seiner teilweise kleinen Kinder wird die Aufenthaltsbewilligung des Kosovaren nun nicht verlängert. Die Schuldenwirtschaft gilt als "Nichtbeachtung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung".